Die Vor- und Nachteile der Mundschutzmaske

Seit letztem Jahr gehören die Mundschutzmasken für jeden deutschen Bürger zum täglichen Leben mit dazu. Schließlich hat die Ausbreitung des Coronavirus dafür gesorgt, dass die Bundesregierung eine bundesweite Maskenpflicht verhängt hat. Sie müssen also beim Betreten eines Supermarktes, eines Restaurants oder eines Zuges getragen werden. Diese Verordnung soll dafür sorgen, dass sich nicht noch mehr Menschen mit dem Virus infizieren. Immerhin haben sich bis heute mehr als 2,6 Millionen Bürger mit diesem angesteckt. Etwa 2,4 Millionen davon konnten sich von der Erkrankung erholen. Leider gab es auch rund 74.000 Todesopfer zu beklagen. Die Hersteller haben sich aus diesem Grund viele verschieden Arten von Masken ausgedacht. Je nach Material und Herstellungsart, können diese eine Schutzwirkung von bis zu 95% erzielen. Doch welche Vor- und Nachteile sind mit einer Mundschutz Maske verbunden?

Jetzt lesen:  Was tun bei Rückenschmerzen im Liegen?

Die Vorteile der Mundschutzmaske

Einige Virologen und Organisationen haben seit Beginn der Corona-Pandemie die Mundschutzmasken auf Herz und Niere untersucht. Dabei konnten jede Menge Vorteile festgestellt werden. Der wohl größte und wichtigste ist der Schutz vor einer Virenübertragung. Immerhin können durch die Maske keine Tröpfchen weitergegeben werden, die eine Erkrankung ermöglichen könnten. Die Mundschutz-Maske bietet also zuverlässigen Schutz beim Sprechen, Atmen, Husten und Niesen. Durch das Tragen schützt sich der Träger selbst vor einer Tröpfcheninfektion. Darüber hinaus werden aber auch alle anderen vor einer Infektion bewahrt. Zusätzlich dazu schützt die Mundschutz Maske auch vor anderweitigen Virusinfektionen. So ist die Wahrscheinlichkeit an einer normalen Grippe zu erkranken deutlich geringer. Und auch das Design lässt sich bereits bei vielen Händler anpassen, sodass selbst die Maske zum Outfit passt.

Jetzt lesen:  Lachen ist gesund: Warum du öfter mal lachen solltest

Die Nachteile der Mundschutzmaske

Leider konnten die Forscher auch ein paar Nachteile entdecken. Sie stellen im Vergleich zu den Vorteilen aber die Minderheit dar. Zum einen besteht stets das Risiko, dass die Mundschutzmaske vergessen wird. In diesem Fall ist das Risiko einer Erkrankung oder Weitergabe bei jeder Interaktion mit anderen deutlich höher. Das gilt vor allen Dingen in geschlossenen Räumen, wie in Supermärkten, öffentlichen Gebäuden oder in Bus und Bahn. Ein weiter, negativer Punkt ist der Umstand, dass die Maske mehr als die Hälfte des Gesichts bedeckt. Es ist daher möglich, dass andere Menschen schlechter wiedererkannt werden können. Nicht zu vergessen ist der Aspekt, dass das Atmen deutlich schwerer ist. Schließlich muss die Atemluft durch den Mundschutz Stoff hindurch, was für einen gewissen Widerstand sorgt. Eine Mundschutzmaske ist außerdem nicht unzerstörbar. So können die Gummibänder reißen oder ein Loch in das Material gerissen werden. Es ist daher wichtig, dass man immer eine Ersatzmaske in der Tasche hat, um im Notfall wechseln zu können.

Jetzt lesen:  Top Supplements: Das sind die wichtigsten Nahrungsergänzungsmittel

 

Foto: Strelciuc / stock.adobe.com