Glamping

Sieht fast aus, wie in einem skandinavischen Wohnzimmer? Ist aber „nur“ ein Campingzelt. Ein ganz besonderes allerdings, nämlich eines für Glampingfreunde, die beim Camping etwas mehr Luxus bevorzugen.
Foto: fotolia.de © Colin (#218307456)

 

Vielleicht hast du vom Glamping schon einmal gehört, dir war aber nie ganz klar, was es damit auf sich hat? Oder ist dir der Begriff vollkommen neu? Dann wird es höchste Zeit, das zu ändern. Denn Glamping liegt, aus gutem Grund, voll im Trend. Es handelt sich dabei um eine noch recht junge Art der Unterkunft während einer Reise, bei der Stil und Luxus mit Camping und der Nähe zur Natur verbunden werden. Alle wichtigen Infos rund um den Trend bekommst du von uns in diesem Beitrag.

 

Zum Begriff „Glamping“

Glamping ist, wie du dir vermutlich gedacht hast, ein englischer Begriff, der sich wiederum aus „Glamour“ und „Camping“ zusammensetzt. Er beschreibt eine Luxusvariante zum einfachen Campingurlaub auf dem nächstbesten Campingplatz. Diese Luxusvariante ist in den letzten Jahren zum Trend geworden und gerade auch unter jungen Backpackern oder Fans von entspannten Roadtrips, die sich ein paar Nächte einmal etwas mehr gönnen möchten, als nur ein einfaches Bett in einem Hostel, ist diese Campingart zum echten Spitzenreiter unter den Unterkünften geworden.

glampinghub
Glamping mit Sicht aufs Meer? Das gibt es zum Beispiel schon an Kroatiens Küsten. Quelle

Das liegt daran, dass sich die Mietobjekte beim Glamping im Freien befinden, aber meist nicht mitten auf dem Campingplatz, sondern eher etwas abgelegen von den herkömmlichen Stellplätzen. Zu campen und dabei der Natur deutlich näher zu sein, als in einer normalen Unterkunft am Wald- oder Seerand oder in Meeresnähe und dennoch einen gewissen Standard bei der Unterkunft zu wahren – das ist die Idee hinter Glamping. Und wir finden sie super, denn zu oft hat man gedacht: Campen, das wäre ja schon mal schön, wenn da nicht der nervige Zeltaufbau, die unbequemen Betten und all das wäre…

Wo kann man „glampen“?

Auf etlichen Campingplätzen in ganz Europa werden inzwischen Unterkünfte angeboten, in denen du deinen ersten Glamping-Urlaub verbringen kannst. Ob in Kroatien, Spanien, Italien, Frankreich oder auch etwa in Slowenien – geglampt werden kann fast überall. Du kannst dich für die Suche nach der passenden Unterkunft beispielsweise an Campingplätzen orientieren, die mit einer Bewertung von fünf Sternen ausgezeichnet wurden. Denn diese sind in den malerischsten und schönsten Ecken der Urlaubsregionen angesiedelt und befinden sich nicht selten direkt an einem sauberen Strand mit eigenem Zugang zum Meer oder sie verfügen über eine eigene Badestelle am See. Die Parzellen sind auf diesen Campingplätzen außerdem großzügig bemessen und meist stehen dir auch größere und kleinere glamourös ausgestattete Bungalows zur Verfügung.

Wer nicht zu weit reisen möchte, kann sich natürlich auch nach Glamping-Möglichkeiten in Deutschland umschauen. Hier werden vorwiegend diverse Baumhäuser angeboten, in denen Kindheitsträume auf luxuriöse Weise wahr werden. Je nach Ausstattung, Größe und Komfort der Baumhäuser variieren die Preise stark, sodass für jede Vorliebe etwas dabei sein sollte. Und eins haben die Unterkünfte sowieso alle gemeinsam: Sie liegen mitten in schönster Natur, umgeben von Bäumen, Waldwegen, Tieren und ganz viel Grün!

Der Ursprung des Glamping

Der Ursprung des Glamping findet sich übrigens in den USA und in England. Anfang der 2000er Jahre, wo das Backpacking und das Reisen mit mehr Nähe zur Natur auch immer populärer wurden, sprangen plötzlich auch mehr Leute auf, denen das normale Campen zu langweilig und einfach war. Prominente, wie Matthew McConaughey oder auch TV-Koch Jamie Oliver, aber auch Kate Moss, Wayne Rooney oder Ashton Kutcher entdeckten das Glamping für sich und sorgten dafür, dass immer mehr glamouröse Campingunterkünfte weltweit entstanden.

Zwar ist der Trend seitdem auch nach Deutschland übergeschwappt, so ganz angekommen ist die Botschaft, dass Urlaub inmitten schönster Natur, zu bezahlbaren Preisen und mit komfortabler Ausstattung möglich ist, aber noch nicht. Dabei spricht so viel dafür: Geschlafen wird auf bereitgestellten wunderbaren Betten und unter Decken, gegessen wird mit richtigem Besteck, geheizt und beleuchtet wird mit echtem Strom und fließendes Wasser in der Unterkunft gibt es meist auch. Unkomfortables Mitschleppen von viel Campingausrüstung ist also Schnee von gestern!

So wird das Glamping besonders schön

Das Glamping-Erlebnis wird allerdings besonders schön, wenn nicht nur die sowieso schon gegebenen Vorteile genossen werden, sondern wenn der Luxus und die Nähe zur Natur wirklich Hand in Hand gehen.

dakotamclearn
Die Möglichkeiten des Glampings solltest du auch ausnutzen. Warum nicht eine Nacht warm eingepackt auf der Holzterrasse unter freiem Himmel verbringen? Quelle

Und dafür müssen die Glamper selbst natürlich etwas tun. Es gilt, inmitten des Luxus nicht die Natur zu vergessen, sondern auszunutzen, dass beides sich vereinen lässt. Gerade für diejenigen, die beim Campen nicht auf die gewohnten Standards verzichten wollen, stellt das Glamping den perfekten Kompromiss dar.

Um die Natur um einen herum so richtig zu genießen und wahrzunehmen, gilt es natürlich, die Möglichkeiten des Glamping auszunutzen. Viele Lodges verfügen etwa über eine stimmungsvolle Holzterrasse, auf der Liegen bereitstehen. Einige warme Decken von drinnen geschnappt und vielleicht mit einem Heizpilz den Sonnenuntergang oder die Sterne genossen – Das ist das, was das Glamping ausmacht und was es vom normalen Hotelaufenthalt unterscheidet.

Wenn du tagsüber außerdem Ausflüge in die Natur um dich herum machst, um diese näher zu erkunden, Zeit an der frischen Luft verbringst, um einen Ausgleich vom hektischen Alltag zu finden und bei alledem auch noch auf die Umwelt achtgibst, indem du sie respektierst und deinen Müll ordnungsgemäß entsorgst, wirst du die Glamping-Erfahrung nie wieder missen wollen!