Die besten Tipps fürs sichere Fahrradfahren

Jahr für Jahr verunglücken abertausende Radfahrer auf unseren Straßen. Entweder, weil sie die typischen Gefahren nicht kennen oder sie unterschätzen. Wir möchten dich dafür sensibilisieren, welche Risiken im Straßenverkehr lauern und nützliche Tipps fürs sichere Fahrradfahren geben, wie du ihnen am besten begegnest.

Gefahr durch andere Verkehrsteilnehmer

So absurd es auch klingen mag – bei der Sicherheit im Radverkehr spielen Autos die größte Rolle. Als Radfahrer fällt einem die Aufgabe zu, mitzudenken. Autofahrer verhalten sich nicht immer regelkonform, sie überschätzen sich selbst und machen Fehler. Weil der Radfahrer naturgemäß den Kürzeren zieht, sobald es zu einem Unfall mit einem Kraftfahrzeug kommt, muss er in die Rolle des Autofahrers schlüpfen und mit dessen Augen sehen.

Achte im Alltag vor allem auf:

  • Rechtsabbieger. Nicht selten werden Radfahrer übersehen. Entweder aus Unachtsamkeit oder weil sie sich während des Abbiegevorgangs im toten Winkel befinden.
  • Linksabbieger. Ein vergessener Schulterblick kann fatale Auswirkungen haben.
  • Kreuzungen. Du musst davon ausgehen, dass andere Verkehrsteilnehmer die Verkehrslage nicht durchblicken oder die geltenden Verkehrsregeln willentlich missachten.
  • Ausfahrten. Autofahrer müssen sich häufig vortasten, weil sie nur einen Teilbereich des Radweges einsehen können.
  • Abstand zu parkenden Autos. Rechne damit, dass Autotüren achtlos geöffnet werden.
  • Abstand zu anderen Verkehrsteilnehmern. Sie können anders reagieren als erwartet und deine Fahrspur plötzlich kreuzen. Genauso können deine Richtungswechsel für andere Verkehrsteilnehmer überraschend sein. Zeige deine Absichten also immer rechtzeitig an!
  • Unebenheiten im Untergrund. Schlaglöcher ziehen nicht nur das Rad in Mitleidenschaft, sondern bringen dich schlimmstenfalls zu Boden.

Das eigene Fahrrad als Gefahrenquelle

Fahrradfahren ist gesund, es schont die Umwelt und ist fast umsonst. Das Fahrrad ist dem Auto also in vielen Dingen überlegen. Jedoch gibt es einen entscheidenden Unterschied: Die schützende äußere Hülle fehlt. Umso wichtiger ist es, dass das Rad verkehrssicher ist.

Um das Unfallrisiko so gering wie möglich zu halten, sind bestimmte Ausstattungselemente verbindlich (laut Straßenverkehrszulassungsordnung):

verkehrssicheres Fahrrad

  • Beleuchtung: Vorne weiß und hinten rot. Dynamo- oder batteriebetrieben, sofern vom Kraftfahrtbundesamt für den Straßenverkehr zugelassen. Während der Fahrt müssen die Leuchtelemente fest mit dem Rad verbunden sein.
  • Reflektoren: Frontreflektor weiß und Rückreflektor rot. Oft in Einheit mit Front- und Rücklicht. Zusätzlich zwei Reflektoren pro Rad (das klassische Katzenauge, Clip-ons oder reflektierendes Rad).
  • Klingel: Gut vernehmbar.
  • Bremsen: Zwei Bremsen, die unabhängig voneinander funktionieren.
  • Pedale: Antirutschbehaftet, sicher verschraubt, jeweils mit zwei gelben Reflektoren (einer nach vorn, einer nach hinten ausgerichtet) ausgestattet.

Unser Produkttipp fürs sichere Fahrradfahren: Block Light von Bookman

Block Light von Bookman

Fahrradzubehör erhält mit Bookman ein schickes skandinavisches Upgrade!

Block Light ist eine starke, kompakte und wiederaufladbare Fahrradleuchte. Das Design basiert auf dem mittlerweile klassischen, bekannten Bookman Light – mit einer schlanken Linse, um das Licht perfekt zu verteilen.

Im Inneren ist jedoch alles neu. Ausgestattet mit den neuesten LEDs und einem Lithium-ION-Akku, um ihn superhell und dennoch langlebig zu machen.

Diese wiegen so gut wie nichts und können im Rucksack eines Fahrers, in der Gesäßtasche oder mit dem Pannenset getragen werden. Dank des leicht verstellbaren Riemens können diese in Sekundenschnelle montiert werden.

Mit seinen vier verschiedenen Modi ist es perfekt für Pendler oder engagierte Rennradfahrer, die ein schlankes Licht suchen, um ihre Fahrten in der Dämmerung zu beleuchten.

Laufzeit: Bis zu 25 Stunden // Ladezeit: 2 Stunden
Packungsinhalt: 1 × Blocklichtfront, 1 × Micro-USB-Kabel
In den Farben Schwarz, Weiß und Gelb erhältlich.

Die Bookman Block Light ist erhältlich unter:
https://bookman.se/collections/all-bookman-bike-products


Daneben gibt es eine Vielzahl an sicherheitssteigernden Zusatzvorrichtungen, die ergänzend und auf freiwilliger Basis genutzt werden können, wie:

  • Ein Gepäckträger zum Transport von Kleingut.
  • Ein Fahrradständer für sicheren Halt.
  • Eine Standlichtanlage für Sichtbarkeit im Stehen.
  • Ein Kettenschutz gegen das Eindringen von Kleidung, Stöcken oder ähnlichem.
  • Winterreifen für besseren Bodenkontakt bei Glätte.
  • Ein Lenkerspiegel für Sicht nach hinten.

Qualität und regelmäßige Pflege beeinflussen die Langlebigkeit der einzelnen Bestandteile und verhindern, dass es zu einem Leistungsausfall kommt. Denn wenn die Bremse im entscheidenden Moment versagt, ist es bereits zu spät. Werde deshalb vorbeugend tätig und behebe mögliche Schwachstellen sofort. Suche alternativ dazu eine Werkstatt auf und lasse die Mängel fachmännisch reparieren.

Risikofaktor Wetter

Je nach Wetterlage können sich die Anforderungen an ein sicheres Fahrverhalten ändern.

So sind vor allem die Wintermonate mit Vorsicht zu genießen. Vereiste Radwege sind besonders tückisch. Enge Kurven und Bremsmanöver bergen ein enormes Sturzrisiko. Zum einen, weil die Reifen keinen Grip haben, zum anderen, weil das Lenkverhalten kaum zu kontrollieren ist.

Sicheres Fahrradfahren – Das kannst du tun:

  • Vermeide abrupte Bewegungen wie kräftiges Bremsen und hektische Lenkbewegungen. Bremse stattdessen stoßweise.
  • Fahre vorausschauend. Rechne damit, dass sich die Bremswege der Verkehrsteilnehmer verlängern.
  • Fahre Kurven in einem ausladenden Winkel.
  • Reduziere die Geschwindigkeit.

Aber auch der Sommer ist nicht ohne. Sobald du der Sonne frontal entgegenfährst, verändert sich deine visuelle Wahrnehmung – zu deinen Ungunsten. Der direkte Lichteinfall und Reflexionen desselben schränken die Sehfähigkeit vorübergehend ein. Trage deshalb eine Sonnenbrille. So behältst du den Durchblick und vermeidest Zusammenstöße.

Neben einer angemessenen Fahrweise spielt die Wahl der Kleidung eine entscheidende Rolle in der Sicherheitsfrage.

Prinzipiell gilt: Achte auf gute Sichtbarkeit! Greife zu heller Kleidung, wenn es dunkel ist. Die Kleidung endet aber nicht bei Hose, Shirt und Co., sondern umfasst konsequenterweise auch den Helm. Obgleich als wenig ästhetisch verschrien, ist er an anderer Stelle aber doch ein Lebensretter.

Trage einen Helm und werde zum Vorbild!

Sicher Fahrradfahren: Das eigene Fahrverhalten als Unfallursache

Schlussendlich entscheiden nicht nur äußere Faktoren darüber, wie sicher wir im Straßenverkehr unterwegs sind, sondern auch die Art und Weise, in der wir uns fortbewegen.

Obwohl auf Fahrradwegen kein Tempolimit herrscht, sollte die Geschwindigkeit den gegenwärtigen Bedingungen entsprechen.

  • Im dichten Stadtverkehr,
  • im Bereich spielender Kinder,
  • an unübersichtlichen Stellen,
  • bei eingeschränkter Sicht durch Nebel,
  • bei glatter Fahrbahn durch Regen, Laub, Eis oder Schnee,
  • bei starkem Gefälle und kurvenreichem Gelände und
  • bei wechselndem Untergrund

solltest du lieber einen Gang runterfahren.

Sicheres Fahrradfahren: Die Sache mit dem Alkohol

An geselligen Abenden ist das Rad oft eine adäquate Alternative zum Auto, weil es uns erlaubt, das ein oder andere Gläschen Wein zu trinken. Während das Autofahren bereits ab einem Promillewert von 0,5 verboten ist, ist das Radfahren nämlich noch bis zu einem Wert von 1,6 Promille erlaubt. Die volle Fahrtauglichkeit geht aber oft schon weitaus eher verloren.

Triff also keine unüberlegten Entscheidungen und mache die Heimfahrt nicht an den gesetzlichen Standards fest. Reflektiere stattdessen ehrlich, ob du das Rad noch sicher bedienen kannst. Damit schützt du nicht nur dich, sondern auch andere!

 

Fotos: Friends Stock, Christine Wulf / stock.adobe.com; bookman.se