Mit Pilates zu einer besseren Körperakzeptanz

Bist du vielleicht manchmal verzweifelt und fühlst dich alleine? In solchen Situationen kommt schnell so ein Gedanke wie „Mich kann man doch gar nicht lieben“ auf, doch das ist natürlich Quatsch, denn jeder Mensch ist liebenswert. Wenn du dich selbst liebst, dich selbst total gerne hast, dann bist du voller Lebensenergie und Liebe und willst diese natürlich auch mit deinen Mitmenschen teilen. Um diese Eigenschaft weiter auszubauen und zu fördern, kann dir Pilates helfen. Damit steigerst du nicht nur dein Wohlbefinden, dein Körpergefühl und somit auch die Liebe zu dir selbst, sondern auch noch deine körperliche Fitness. Zudem wirkt Pilates auch sehr entspannend und ist ein guter Ausgleich zum stressigen Alltag.

Den Begriff „Pilates“ hast du sicher schonmal gehört oder gelesen, doch sicher fragst du dich jetzt, was genau Pilates eigentlich ist.

Pilates ist eine sanfte, aber überaus wirkungsvolle Trainingsmethode für den Körper und auch den Geist. Es handelt sich hierbei um ein systematisches Körpertraining. Beim Pilates geht es hauptsächlich darum, seinem Körper eine kleine Auszeit zu gönnen und trotzdem seine Fähigkeiten zu beanspruchen. Es werden einzelne Muskeln oder Muskelgruppen gezielt aktiviert, entspannt und gedehnt. Hierbei zählt besonders Qualität der Übungen bzw. deren richtige Ausführung. Die Quantität ist eher unrelevant. Somit spielt hier auch der innere Schweinehund keine Rolle mehr, da man jederzeit ein paar kurze und knackige Übungen zur Entspannung einbauen kann. Bei allen Übungen wird für das Entspannungslevel die Atmung mit den Bewegungen koordiniert.

Jetzt lesen:  Die besten Fitnessstudio Hacks für cleveres Training

Hier ein paar erste Übungen für einen selbstbewussten und entspannen Einstieg in die Pilates-Welt:

Die Säge

Kräftigt deine Rumpfmuskulatur und dehnt den Rücken:

  • Setze dich auf den Boden, wobei deine Beine leicht gegrätscht sind
  • Atme tief ein, drehe dich langs am nach links und rechts, beuge deinen Oberkörper leicht nach vorne, sodass du deine Fußspitzen berühren kannst
  • Kehre dann langsam in die Ausgangsposition zurück und wiederhole die Übung auf der anderen Seite und achte auf eine entspannte Atmung
Jetzt lesen:  Wenig Zeit für Sport? Effektive Trainings-Tipps für Vielbeschäftigte

Pilates - Die Säge

Der Seitstütz

Beansprucht viele verschiedene Muskelgruppen:

  • Setze dich seitlich auf den Boden, sodass deine Beine in eine Richtung zeigen
  • Mit dem linken Arm stützt du dich auf dem Boden ab. (Fortgeschrittene können sich auch nur mir der Handfläche abstützen)
  • Nun hebst du deine Hüfte vom Boden ab, indem du deine Beine und deinen linken Arm durchstreckst
  • Atme ruhig und fühle in dich hinein

Pilates - Der Seitstütz

Die Schere

Stärkt Bauch und Wirbelsäule:

  • Lege dich auf deinen Rücken
  • Strecke deine Beine gerade nach vorne aus
  • Ziehe ein ausgestrecktes Bein nach oben oder zu dir, während das andere zu Boden geht
  • Wechsle die Beinseite und achte auf eine ruhige Atmung

Pilates - Die Schere

Die Vorteile, in deren Genuss du durch Pilates kommst, lassen sich mit denen von Yoga vergleichen. Pilates ist jedoch körperlich anstrengender und hilft dir, deine Atmung zu regulieren. Selbst wenn du vorher noch nie Pilates ausprobiert hast, brauchst du dir keine Sorgen machen. Die oben genannten Pilates-Übungen für Anfänger sind sehr einfach umzusetzen und ermöglichen dir einen entspannenden Einblick in die Pilates-Welt. Im Anschluss an eine solche kleine Pilates-Session kannst du auch noch ein paar frei gewählte Dehnübungen ausüben. Insbesondere während der Dehnung lässt es sich besonders gut entspannen. Dabei lernst du deinen Körper genauer kennen und lieben.

Jetzt lesen:  Warum die ELDOA-Methode jetzt auch in Deutschland immer beliebter wird

Viele Menschen sind sich gar nicht bewusst, was unser Körper jeden Tag leistet, da hat er bzw. du eine solche Auszeit für Körper und Geist absolut verdient. Wenn du die Pilates-Übungen beispielsweise vor einem Spiegel ausübst, kannst du dich noch besser in deinen Körper hineinfühlen und außerdem auch Ausführungsfehler korrigieren. So gelingt es dir garantiert, dich und deinen Körper in den Einklang zu bringen und zudem dich voll und ganz lieben zu lernen.

 

Fotos: fizkes; underdogstudios; Victor Koldunov; djoronimo / stock.adobe.com