Das erwartet dich in einer Kung Fu-Stunde

Immer mehr schwappt die Welle der chinesischen Kampfkünste zu uns rüber, die uns bereits seit vielen Jahren begleitet. So kennt wohl jeder die spektakulären Kampfszenen aus Jackie Chan-Filmen und kann mit dem Begriff Kung Fu etwas anfangen. Doch was auf der Kinoleinwand so einfach aussieht, ist in Wahrheit ein hartes Stück Arbeit. Genauso kann man den Begriff „Kung Fu“ auch übersetzen. Es gehört viel Disziplin dazu und ist ein ziemliches Stück Arbeit, um ein wahrhaftiger Meister des Kung Fu zu werden.

Kung Fu für mehr Lebensqualität

Dieser Kampfsport schult den gesamten Körper und ist eine ausbalancierte Mischung aus Kraft und sanfter Bewegung. Technik und Schnelligkeit gehen Hand in Hand mit Stärke, Präzision und Ausdauer. Körper und Geist im Fokus bereitet dich Kung Fu darauf vor, dich bei Gefahren selbst zu schützen. Es gibt dir neue Energie und verbessert dein Körperbewusstsein nachhaltig. Gewappnet mit einer effizienten Methode der Selbstverteidigung steigert es dein Selbstbewusstsein und lässt dich gestärkt durch die Welt marschieren.

Von nichts kommt nichts

Jeder noch so kleine Muskel in deinem Körper wird beim Training mobilisiert. Es bringt dich an deine Grenzen und zeigt dir, wozu du fähig bist. Wer genügend Willensstärke zeigt, kann es im Kung Fu weit bringen. Doch vordergründig geht es bei diesem Kampfsport nicht um Wettbewerbe. Im Mittelpunkt stehst du und dein Körper. Kung Fu zeigt dir deine Schwachstellen und stellt dich selbst auf die Probe. Im Kampf gegen dich selbst besiegt du deinen Schweinehund. Bequemlichkeit und Faulheit haben bei diesem Sport nichts verloren. Er wird dir zeigen, wie viel Spaß Bewegung macht und dich zu neuen Höhen aufsteigen lassen. Egal wie jung oder alt, wie athletisch oder unsportlich du bist – mit dieser Kampfkunst wirst du das Beste aus dir herausholen. Du wirst Blut und Wasser schwitzen und es wird dir gefallen.

Was dich erwartet

Mit der Grußformel „Amitoufou“ startet der Meister seine Stunde. Ein Ausdruck des Respektes vor dir, der Welt und der Kampfkunst. Diese gibt dir die Kraft für das Kommende und bereitet dich vor. Der Kung Fu-Meister wird Shifu genannt. Übersetzt bedeutet es so viel Lehrer oder Vater. Er wird dir die nötige Haltung und Respekt beibringen und dir die Werte von Freundschaft und Herzlichkeit vermitteln. Der Shifu bereitet seine Schüler auf ein gutes und fröhliches Leben vor und sorgt dafür, dass sie zu guten Menschen herangezogen werden. Du siehst also, dass auch die innere Einstellung ein existenzieller Teil der Kung Fu-Kunst ist.

Das Warm-up

Das Training beginnt mit intensiven Atemübungen. Durch das tiefe in den Bauch atmen wird dein Geist für die folgenden Übungen geöffnet. Mental hochkonzentriert geht es weiter mit Dehnübungen. Zuerst die Hüften, dann die Knie, Arme und der restliche Körper. Diese einfachen Übungen lockern deine Muskeln und Sehnen auf und helfen dir gleichzeitig, die verschiedenen Bewegungsabläufe zu verinnerlichen. Schon dabei zeigt sich, dass Kung Fu nichts für schwache Gemüter ist. Minutenlang in überdehnten Positionen wirst du an deine Schmerzgrenzen kommen und diese überwinden müssen. Weiter geht es mit Kickübungen und Kampfformen. Stetig werden diese wiederholt und eingeprägt. Sie sind ein wichtiges Standbein für das erfolgreiche Anwenden des Kung Fu in Verteidigungssituationen. Selbst im Schlaf wirst du diese abrufen können.

Auge um Auge, Zahn um Zahn

Paarweise aufgereiht trainierst du unter Anleitung verschiedene Angriff- und Abwehrtechniken. Du musst deine gesamten Kraftreserven mobilisieren, um mithalten zu können. Dabei geht es alles andere als zimperlich zur Sache. Austeilen und einstecken können lautet hier die Devise. Immer und immer wieder werden die Bewegungen in Kampfsimulationen erprobt und verbessert. Angriff und Verteidigung stehen auf dem Plan. Stabilisierung des Körpers während einer Attacke, das Vorausschauen der gegnerischen Bewegung für die Abwehr. Alle diese Punkte werden nun nach und nach abgearbeitet, wiederholt, vertieft. Immer routinierter wirst du die Übungen ausführen können und immer erfolgreicher wirst du diese bewältigen.

Du wirst lernen den Schmerz zu ertragen und härtest so deinen gesamten Körper nach und nach immer weiter ab. Deine körperlichen Schwachstellen verschwinden und zurückbleibt ein gefestigter Körper, der für jede Gefahrensituation gewappnet ist. Deine Selbstsicherheit wächst unaufhörlich und du wirst von diesem Gefühl profitieren und als neuer Mensch in der Gesellschaft ankommen. Deine Eleganz und Ausstrahlung werden sich immer weiter ins Positive verbessern. Dein Umfeld wird dich kaum wiedererkennen.

Entspannter Ausklang

Nach dem anstrengenden Teil folgt das „cool down“. Erneut folgen Atem- und Dehnübungen. Die Energie sammelt sich und du kommst zur Ruhe. Du lässt das Gelernte Revue passieren und reflektierst das Training ganz genau. Mit dem Respektgruß wird das Training beendet. Leichte Blessuren sind durchaus möglich und zeigen den Erfolg der Trainingseinheit an. Du wirst merken, wie viel du und dein Körper geleistet haben. Schon nach der ersten Stunde wirst du wertvolle Tipps für deinen Alltag mitnehmen. Kung Fu wird dich mitreißen wie eine Droge, von der man nicht genug haben kann.

 

Foto: serhiibobyk / stock.adobe.com