Carpe diem: Wie nutzt du deinen Tag?

Inmitten ständiger Erreichbarkeit, unverbindlicher Facebook-Beziehungen und dem Drang, keine angesagte Netflix-Serie zu verpassen, entgeht vielen Menschen das, was eigentlich zählt: das bewusste und genussvolle Erleben jedes Augenblicks. Denn eines ist sicher: kein einziger davon ist wiederholbar.

Das Motto „Carpe Diem“ soll dich daran erinnern, dass jeder Tag besser genutzt werden kann, als so. „Carpe Diem“ bedeutet „Nutze den Tag!“ – oder in wörtlicher Übersetzung „Pflücke den Tag“. Man muss kein Lateiner sein, um diesem uralten Motto etwas zu entlocken, was gut in unsere Zeit passt.

Was meint „Carpe Diem“ eigentlich?

Der Spruch stammt von dem römischen Dichter Horaz, der von 65 vor Christus bis ins Jahr 8 vor Christus gelebt hat. Schon für Horaz zählte das „Hier und Jetzt“ mehr als das Gestern und Morgen. „Carpe diem“ meint also nicht, dass du an jedem Tag möglichst produktiv und erfolgreich sein sollst. Es hat viel mehr mit dem zu tun, was wir heute als „YOLO“ (you only live once) oder „Hakuna Matata“ bezeichnen würden.

Wie du siehst, sind auch wir mit ganz ähnlichen Gedanken beschäftigt wie Horaz. Es geht darum, mehr aus jedem Tag zu machen, als der Terminkalender hergibt. Lebensfreude und Lebensgenuss sollten über allen Verpflichtungen, Terminen und Karrierebestrebungen nicht vergessen werden.

Leben im Hier und Jetzt

Wie der Buddhismus uns lehrt, ist nur der jetzige Moment Realität. Die Vergangenheit ist längst Geschichte. Die Zukunft tritt noch nicht ein. Sie ist momentan nichts als eine Fantasie. Trotzdem bewegen wir Menschen uns die meiste Zeit genau zwischen diesen beiden Polen, ohne das Jetzt genügend wahrzunehmen und zu genießen. Stattdessen verfangen wir uns in Routine, Träumen und Erinnerungen. Oft üben wir uns außerdem in Verschieberitis.

Jetzt lesen:  10 Dinge, auf die du in der Fastenzeit verzichten könntest

Statt entspannt den Zauber jedes Moments zu genießen, planen manche Menschen akribisch die nächsten zehn Jahre ihrer Karriere. Um das gesteckte Ziel zu erreichen, opfern sie vielleicht ihre Ehe. Oder sie geben möglicherweise im Kopf Geld aus, das sie noch gar nicht verdient haben. Andere Menschen nehmen sich Reisen vor, die sie als Rentner machen möchten und sparen sich bis dahin jeden Cent vom Mund ab. Ob die erträumten Reisen je Wirklichkeit werden, können sie nicht wissen.

Traumvorstellungen und Fantasien halten dich von der Realität fern. „Carpe diem“ meint „Pflücke diesen Tag“, als sei er eine wunderschöne Blüte, deren Duft dich genau jetzt betören möchte. Genieße diesen Moment, weil er einmalig ist. Übergehe ihn nicht, als sei er wertlos und unbedeutend. Sei achtsam. Seit Horaz diesen Spruch im Jahre 23 vor Christus in einem seiner Gedichte formulierte, hat sich an seiner Bedeutung für das menschliche Leben nichts geändert.

Leben im Hier und Jetzt

Verschiebe dein Leben nicht auf später

Schau dich einmal in deinem Umfeld um. Viele Menschen – vielleicht auch du – verbringen ihr Leben so, als ob sie es aussitzen müssten. Manche existieren scheinbar nur für den Augenblick, an dem sie es endlich nach ihrer Fasson gestalten können. Mit Pech kommt dieser Moment aber nie. Dabei hätten sie jeden einzelnen Augenblick genießen können, ohne dieses Erleben auf später zu vertagen.

Jetzt lesen:  10 Gründe, wieso wir Schokolade lieben

Manche Zeitgenossen hetzen jedem vermeintlichen Vergnügen hinterher. Sie möchten nichts verpassen. Vom Bungee-Jumping über extravagante Moden bis zur Kreuzfahrt oder einer Antarktis-Expedition wird alles mitgemacht. Doch fühlen sich diese Menschen durch das, was sie erleben, tatsächlich bereichert? Oftmals nicht. Trotz aller scheinbaren Vergnügungen fühlen sich viele Erlebnishungrige einsam und leer. Ohne einen neuen Kick spüren sie sich gar nicht mehr.

Diejenigen, die genau das leben, was Horaz gemeint hat, erleben jeden Moment ihres Lebens bewusst. Sie fühlen sich an jedem Ort lebendig und bereichert, sei es am Arbeitsplatz oder auf einer Safari. Solche Menschen genießen das Leben in vollen Zügen – und zwar mit allem, was der Tag bringt. Während andere auf der Suche nach dem ultimativen Geschenk durch Shopping Malls jagen, bemerken solche Menschen den Gänse-Zug hoch droben am Himmel. Sie schauen wirklich hin und erleben das archaische Gefühl der Trauer, weil die Gänse in jedem Herbst aufbrechen.

Carpe Diem: Der unvergleichliche Genuss des Augenblicks

Der Gedanke daran, wie vergänglich Momente oder das Leben sein können, herrschte zu verschiedenen Zeiten vor. Im Barock beispielsweise wurde „Carpe Diem“ zu einem der beliebtesten Motive, die die Dichter dieser Epoche aufgriffen. Auch heute, wo wir zahllose Veränderungen durch Stimmungsumschwünge und Wertverluste erleben, ist ein Weckruf wie „Carpe Diem“ wichtig.

Jetzt lesen:  7 Gründe, warum Sport nicht nur deinem Körper guttut

Wir sollten uns nicht in Ängsten und Spekulationen, in Hasstiraden und Stammtischgesprächen verlieren, sondern leben. Das Hamsterrad, in dem du täglich deine Runden drehst, hält dich von manchem ab, was du erleben möchtest. Schließ keinen Vertrag mit dir selbst ab, der beschreibt, was du in Zukunft alles nachholen wirst. Künftiges Glück ist kein Garant für tatsächlich erlebte Glücksmomente. Das Glück des Moments ist das einzige wirklich spürbare Glück.

Leb dein Leben, auch ohne dass dein Traumpartner oder das Traumhaus schon existieren. Lebe es auch ohne die ersehnte Safari bezahlen zu können, auch ohne den Managerposten, den du in zehn Jahren erreichen willst. Weit entfernte Ziele halten dich davon ab, jetzt das Hier und Jetzt zu genießen. Glücklich sein kannst du auch genau JETZT. Lass das Leben nicht an dir vorbeirauschen, während du darauf wartest, es irgendwann anders zu deinen Bedingungen zu erleben.

Carpe diem meint „Lebe bewusst und intensiv – egal, was ist“. Glück ist auch auf dem Weg zum ersehnten Ziel zu finden. Es liegt nicht erst im Erreichen des angestrebten Zieles. Vergangene oder zukünftige Glücksgefühle sind unwichtig. Sie bedeuten nichts im Gegensatz zu dem Glücksgefühl, das du JETZT haben könntest.

Die vergangenen Glücksgefühle sind längst bloße Erinnerung. Die zukünftigen werden vielleicht niemals eintreten. Gestern war nicht alles besser. Morgen wird vermutlich auch nicht alles besser sein. Was wirklich gut ist, ist genau dieser kostbare Moment.

 

Foto: progressman, glisic_albina / stock.adobe.com