Der Waft Fringe ist der Pony-Trend des Jahres!

In der Mode kommt irgendwann sowieso alles wieder zurück. So ist es auch mit Frisuren! Derzeit erobert ein neuer Haartrend aus den 1970er Jahren unsere Instagram-Feeds: der „Waft Fringe“. Wir zeigen dir, woher er kommt und wie du ihn am besten stylen kannst.

Was ist der Waft Fringe?

Der Waft Fringe ist ein lang geschnittener Pony, der in Richtung Stirn immer kürzer wird. Die stufigen Stirnfransen umspielen locker das Gesicht und geben der Trägerin einen schmeichelhaften und weichen Look, der locker und „undone“ wirkt. Inspiriert wird der Trend von Stars aus den 70er-Jahren wie den Schauspielerinnen Farrah Fawcett, Brigitte Bardot und Goldie Hawn. Der Waft Fringe wird von Insidern gerne „Frech Girl Fringe“ genannt, denn er war das Markenzeichen französischer Ikonen wie Jane Birkin, Jeanne Damas oder Camille Charriere.

Jetzt lesen:  Wimpern zum Töten – Das Augenöffner 1 x 1

 

 

Die lässig-wilde Retro-Silhouette wird cool ins Jahr 2021 übertragen und neu interpretiert. Zahlreiche Influencerinnen sind schon auf den Waft Fringe Trendzug aufgesprungen und Stars wie Heidi Klum oder die Sängerinnen Lizzo und Lou Doillo lieben den Look bereits. Auch Jennifer Lopez schwört auf den neu interpretierten Pony.

 

 

Du wolltest schon immer Stirnfransen, hast dich aber nie getraut? Dann ist der Waft Fringe genau das richtige für dich!

Die Good News vorweg: der Waft Fringe sieht in allen Haarlängen und -farben gut aus! Die Frisur wird von vielen Hairstylisten auch als Weiterentwicklung des „Curtain Fringe“ bezeichnet, da die Stirnfransen weich wie ein Vorhang ins Gesicht fallen und das Gesicht umschmeicheln. Das Besondere an der neuen Trendfrisur ist, dass er wirklich jeder Frau steht und sowohl für runde als auch für eckige Gesichtsformen geeignet ist.

Jetzt lesen:  Geschminkt für den Strand: So geht das

Ein weiterer Vorteil: der Waft Fringe erfordert – im Gegensatz zu einem Pony oder Stirnfransen – keine komplette Typveränderung. Aktuell also die bestmögliche Wahl, um deine Frisur für den Frühling etwas aufzufrischen, ohne direkt eine richtig krasse Veränderung zu machen. Mit dem Waft Fringe kannst du dich langsam an einen Pony herantasten.

Auch Influencerinnen wie Matilda Djerf schwören auf den 70er Pony-Look:

 

Worauf muss ich beim Styling achten?

Wie seine weiblichen Vorbilder aus den 1970ern überzeugt der Schnitt mit seiner Lässigkeit und seiner Lockerheit. Auch wenn die Frisur nach wenig Styling aussieht, erfordert sie dennoch ein paar wichtige Handgriffe. Wichtig ist, dass deine Haare voluminös aussehen, aber der Look alles in allem „undone“ wirkt.

Jetzt lesen:  Contouring 2.0: Strobing - Baking - Stippling

Profis stylen den Look meistens in nassen Haaren mit Föhn und Rundbürste. Du kannst zuhause aber auch mit Lockenstab und genügend Haarspray arbeiten. Vergiss aber nicht auf das Hitzespray vor dem Einsatz des Lockenstabs, sonst entsteht schnell ungewollter Spliss! Als Finish können die Pony-Spitzen nach außen gezwirbelt werden und mit etwas Haargel kannst du für stabileren Halt sorgen.

Der Waft Fringe lässt sich aber nicht nur offen gut stylen, sondern sieht als Pferdeschwanz getragen super-sportlich aus! Auch ein lockerer Dutt macht die Frisur alltagstauglich und lässig.

Ein kleiner Tipp vom Profi-Friseur: wichtig ist, deine Haare komplett von Spliss zu befreien, bevor du den Waft Fringe stylst und ihn regelmäßig (alle 6-8 Wochen) nachschneiden zu lassen.

Also: nichts wie ab zum Friseur! Mit dem Waft Fringe überzeugst du bei jedem Anlass und startest voller Elan und frischer Energie in den Frühling.

 

Foto: 3 Engel für Charlie / ABC