Fadenlifting: Alles, was du über die Straffungsmethode wissen solltest

Falten lassen sich im Alter meist nicht vermeiden. Dabei entstehen oft zwei Arten von Menschen, die verschieden mit der Situation umgehen. Die einen akzeptieren den natürlichen Alterungsprozess und fühlen sich wohl, wie sie sind. Die anderen sind jedoch nicht zufrieden mit ihrem äußeren Erscheinungsbild und können sogar psychisch sehr darunter leiden. Daher ist es wichtig, dass auch diese Menschen lernen, sich in ihrer Haut wohlzufühlen. Methoden, die die Falten wegzaubern sollen, sind meist gefährlich und mit einem riskanten Eingriff verbunden. Doch nun gibt es eine neue und viel schonender Methode: das Fadenlifting. Hier erfährst du alle wichtigen Infos rund um das Fadenlifting und vielleicht erleichtert das deine Entscheidung in die eine oder andere Richtung.

Was ist das Fadenlifting?

Fadenlifting sagt mit seinem Namen schon aus, um was es sich bei dieser Antifalten-Methode handelt. Hierbei werden kleine Fäden in die Haut gegeben, welche die Haut straffen und glätten sollen. Es handelt sich dabei um eine minimal-invasive Behandlung und ist eine sanfte Methode, der Haut neues Volumen zu spenden. Für diesen Eingriff sind weder Operation noch Narkose notwendig. Daher bestehen Risiken, die eine Narkose birgt, nicht.

Wie funktioniert Fadenlifting?

Bei dieser Art der Hautstraffung werden selbstauflösende Fäden mit einer speziellen Nadel in die Haut gegeben. Dabei werden die betroffenen Stellen lokal betäubt. Die Fäden können kleine Widerhaken besitzen oder aber auch glatt und gedreht sein. Das Einsetzen der Fäden bewirkt, dass die Haut geglättet und gestraft wird. Zudem regen die Fäden die Kollagenproduktion an und verbessern die Durchblutung.

Wie viel kostet Fadenlifting?

Wie viel das Fadenlifting kostet, hängt von der zu behandelten Stelle ab und somit auch von der Größe und Menge der Fäden. Grundsätzlich beginnt der Preis für ein Fadenlifting bei rund 250 € und hat nach oben hin keine Grenzen. In einem persönlichen Beratungsgespräch kannst du klären, welche Behandlung für dich empfehlenswert ist, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen. Bei fundierten Ärzten wie die Plastische Chirurgie München erhältst du fachkundige Auskunft und du bist auch für die Behandlung in guten Händen.

Für wen ist ein Fadenlifting geeignet?

Fadenlifting eignet sich nur bei einer Haut, die noch nicht allzu erschlafft ist. Starke Erschlaffungen können die Fäden nicht korrigieren. Dafür kann jedoch, bei einer frühzeitigen Behandlung, einer zu starken Erschlaffung der Haut vorgebeugt werden.

Wie lange dauert die Heilung?

Dadurch, dass es sich bei dieser Methode um einen nicht-operativen Eingriff handelt, entstehen keine Narben, welche nachversorgt und nachbehandelt werden müssten. Dennoch kann die Haut auch auf die eingesetzten Fäden mit Schwellungen und Blutergüssen reagieren. Nach ein paar Tagen sind diese allerdings auch wieder verschwunden. Hierbei kann es nützlich sein, wenn die betroffene Stelle gekühlt und ruhig gehalten wird. Bei Behandlungen im Gesicht solltest du dich also lieber ein paar Tage schonen und auf jegliches Grimassenschneiden verzichten. Auch kann es helfen, wenn du mit einem leicht erhöhten Oberkörper schläfst. Somit kann dein Körper entstehende Entzündungs- und Lymphflüssigkeit abtransportieren. Die Sonne und andere zu heiße Orte gilt es außerdem zu vermeiden, solange die Heilung noch nicht abgeschlossen ist. Generell wird meist ein Verband für ca. 14 Tage angelegt, um den Heilungsprozess zu unterstützen.

Wie lange hält das Ergebnis?

Die Dauer des Eingriffs beträgt, je nach Körperregion, zwischen 30 und 60 Minuten. Das Ergebnis tritt nach ca. vier bis acht Wochen ein und hält für etwa ein bis drei Jahre. In dieser Zeit beginnt der Körper die Fäden nach und nach abzubauen.

Wie gefährlich ist das Fadenlifting?

Viele Anti-Aging-Methoden hängen mit operativen Eingriffen oder dem Verwenden von chemischen Substanzen zusammen. Diese Risikofaktoren fallen beim Fadenlifting gänzlich weg. Natürlich kann es auch bei dieser Methode zu Komplikationen kommen. Vor allem, wenn es sich nicht um einen kompetenten Facharzt für dieses Gebiet handelt. Die Gefahr, dass Nerven bei der Behandlung verletzt werden, ist äußerst gering. Dennoch ist ein Vorgespräch vor dem Eingriff besonders wichtig. Zu Schwellungen und Blutergüssen kommt es dennoch in den meisten Fällen. Diese sind jedoch oft harmlos und verschwinden nach einigen Tagen.

Welche Risiken gibt es?

Das Fadenlifting ist eine nahezu risikolose Möglichkeit, die Haut straffen zu lassen. Dennoch können Komplikationen auftreten, wenn Fehler bei der Behandlung gemacht werden oder du schlecht auf die Fäden reagierst. Dabei kann es zu starken Schmerzen, Wundheilungsstörungen und Infektionen kommen. Wenn das bei dir der Fall ist, solltest du so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen und alles abklären lassen.

Ist ein Fadenlifting schmerzhaft?

Das Fadenlifting ist so gut wie schmerzfrei. Das liegt daran, dass die zu behandelnde Stelle mit einem lokalen Mittel betäubt wird. Lediglich können Schmerzen nach der Behandlung auftreten, die dem Entstehen von Schwellungen geschuldet sind. Mit etwas Schonung und dem Kühlen der betroffenen Stelle sollten sich die Schmerzen schnell wieder legen.

Welche Bereiche können behandelt werden?

Jegliche Gesichtspartien werden mit dem Fadenlifting behandelt und bekommen ihre Jugendlichkeit zurück. Dabei sind vor allem Stirn- und Augenpartien äußerst beliebt. Doch auch der Hals und das Dekolleté können mit dem Fadenlifting wieder in Form gebracht werden. Andere Körperregionen, wie Bauch, Oberschenkel und Po werden nur selten mit der Methode behandelt, können aber auch mit dem Fadenlifting gestrafft werden.

Fadenlifting: Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Sanfte Liftingmethode
  • Nahezu schmerzfrei
  • Kaum Risiken
  • Keine Narkose oder Operation
  • Keine Narbenbildung
  • Schnelle Heilung
  • Langes Ergebnis bei kurzer Behandlungsdauer
  • Ergebnisse nach vier bis acht Wochen sichtbar

Nachteile

  • Blutergüsse
  • Schwellungen

Fadenlifting – unser Fazit

Viele Frauen, aber auch Männer, haben im Alter das Problem, dass sie unglücklich und unzufrieden mit ihrem Äußeren werden. Das äußere Erscheinungsbild spielt in unserer Gesellschaft, aber auch in unserer Psyche, eine große Rolle. Wenn du dich nicht wohl in deiner Haut fühlst, strahlst du das somit nicht nur nach innen, sondern auch nach außen aus. Eine Hautstraffung kommt jedoch für viele Menschen nicht in Frage. Oftmals steht die Angst vor Komplikationen den negativen Äußerungen der Familie gegenüber. Doch das Fadenlifting ist genau die richtige Möglichkeit, um die Hautstraffung einmal auszuprobieren. Sie bietet ein geringes Risiko für Komplikationen und ist zudem noch kostengünstiger als andere Alternativen. Das wichtigste ist schließlich, dass du dich in deiner Haut wohl fühlst – egal ob du mit einer Hautstraffung nachhelfen willst oder die Natürlichkeit genießt.

 

Foto: Peakstock / stock.adobe.com