Mara-Bergmann-Dach-Bild-pri

Mara Bergmann ist ein wahrer Tausendsassa. Ob bei ZDF WISO, der WDR Lokalzeit aus Köln oder bei „Der große Warencheck“ auf Sat.1 (ab 22. Oktober, jeden Mittwoch 22.30 h, 9 Folgen): Die Moderatorin hält ihre Zuschauer stets mit den aktuellsten Trends und gut recherchierten Geschichten auf dem Laufenden. Ajoure hat die Kölnerin ihre ganz privaten Tricks und Tipps verraten, die Frauen bei vielen (An-) Gelegenheiten helfen.

Beautiful Legs

Schöne Beine sind bei Moderationen im kurzen Kleid oder bei Auftritten auf dem roten Teppich fast schon lebenswichtig. Frauen, die ihre Beine in das rechte Licht rücken möchten, empfehle ich folgendes: Ein Peeling aus Olivenöl und Zucker. Ist einfach, die Zutaten hat jeder zu Hause und die Beine werden nicht nur superglatt, sondern bekommen auch noch eine schöne Portion Pflege ab. Eincremen ist danach eigentlich nicht mehr nötig. Zum Anlass hin dann die Beine mit einem Öl, Spray oder einer Creme mit Bronzing-Effekt behandeln. So wirken sie leicht getönt und wunderbar ebenmäßig! Das Peeling funktioniert übrigens auch super für Hände und Füße oder auch für raue Ellenbogen. Bitte nicht anwenden im Gesicht oder am Dekolleté!

Jetzt lesen:  Urban Gardening: Beete erobern die Stadt zurück

Bad Hair Day

Wer kennt sie nicht, die furchtbaren Bad Hair Days. Tage, an denen nichts mehr geht, an denen die Haare kraftlos und müde herunterhängen und einen fast verzweifeln lassen. Bei solchen Haar-Katastrophen greife ich gerne auf ein ganz einfaches Mittel zurück: Haarkur. Diese wende ich aber nicht klassisch im nassen Haar an, sondern knete ein bisschen was davon in die trockenen Spitzen, Längen und den Ansatz. Aber Achtung: Wirklich nur wenig nehmen und am besten erst einen Tag nach dem Waschen! Das gibt den Haaren Sprungkraft, Pflege und Halt. Besonders gut, wenn man Hochsteckfrisuren, einen Pferdeschwanz oder einen Dutt machen möchte. Ist gerade keine Kur zur Hand, so funktioniert das auch mit Spülung, Bodylotion oder Tagescreme.

Mara-Bergmann2-Foto-Jörg-St

Frischekick

Rosige Haut ist der Traum aller Frauen. Leider sieht die Realität oft ganz anders aus: Im Spiegel blickt uns ein grauer, fahler Teint entgegen. Wechselduschen fürs Gesicht wirken prima als Frischekick – hierbei aber stets mit dem kalten Wasser aufhören. Dadurch wird die Blutzirkulation angeregt, die Haut besser durchblutet und ein rosiger Teint ist das Ergebnis. Ebenfalls wirksam: das Gesicht mit Eiswürfeln massieren. Ihr werdet auch merken, dass das danach aufgetragene Make-Up viel besser hält. Für die Augenpartie nehme ich gerne einen Esslöffel, den ich zuvor im Gefrierfach gekühlt habe, drücke ihn leicht auf die untere und obere Lidpartie und streiche ihn sanft nach außen. Macht wach, lässt Schwellungen abklingen und das Auge wieder strahlen. Wer es noch intensiver mag, der gibt einfach etwas Augencreme auf den Löffel. Und wer darüber hinaus noch Zeit und Lust hat: Eine Runde Sport wirkt wahre Wunder!

Jetzt lesen:  So kannst du die Zeichen, die dir das Universum sendet, deuten

Modedesaster

Man ist morgens müde, vielleicht hat man noch verschlafen und muss sich beeilen. Und, oh Gott, da ist ja noch die Qual der Wahl: Was ziehe ich bloß an? In Eile greift man schnell zum falschen oder kann sich überhaupt nicht entscheiden. Schließlich hat frau ja nichts zum Anziehen im Schrank. An solchen Tagen empfehle ich das Notfall-Paket: Eine schlichte gute Blue Jeans, ein paar schöne Pumps, ein schlichtes weißes Shirt und einen schicken sportlichen Blazer dazu. Hat jeder im Schrank und sieht immer gut aus. Ein Outfit, mit dem frau überhaupt nichts falsch machen kann. Aufgepeppt mit etwas Schmuck oder einem Tuch – et voilà ist man für den Tag (und auch den Abend) gewappnet!

Jetzt lesen:  Kinderzimmer einrichten: Tipps & Gestaltungsideen zum Wohlfühlen

Ausmisten auf Probe

Wir alle haben meist ein Luxusproblem: zu viel von allem, egal ob Mode, Bücher, DVDs, Elektrowaren… Dadurch sieht man oft den Wald vor lauter Bäumen nicht. Andererseits kann man sich auch schwer von vielen Sachen – aus diversesten Gründen – trennen. Ausmisten auf Probe heißt das Stichwort. Entrümpelt euer Leben: Packt alles, was ihr monate- oder gar jahrelang nicht in den Händen hattet, in einen Karton, beschriftet diesen gut und räumt ihn in den Keller. Alles, was ihr nach einem Jahr immer noch nicht wieder hervorgeholt und nicht benutzt habt, lasst ihr einem guten Zweck zukommen: Caritas, Die Tafel oder ähnliche Einrichtungen freuen sich! Modeexperten raten übrigens, seinen Kleiderschrank jedes halbe Jahr auszumisten. So kommt man gar nicht in die Verlegenheit, beispielsweise eine Bluse im Schrank liegen zu haben, an der nach zwei Jahren immer noch das Preisschild hängt.

Fotos: Jörg Strunz