High Heels schmerzfrei
So überlebst du den Tag auf High Heels schmerzfrei

Auf High Heels zu laufen erfordert einiges an Übung und ist nicht selten mit Schmerzen verbunden. Damit du in Zukunft ohne Probleme auf den schönsten Schuhen durch die Welt gehen kannst, haben wir hier die sieben besten Tipps zusammengestellt.
 

1: Achte auf die Qualität

Je preiswerter ein Schuh ist, desto weniger kann bei der Herstellung auf die Qualität der Materialien und derVerarbeitung geachtet werden. Bei vielen billigen Schuhen spielt alleine das Aussehen eine Rolle; auf den Tragekomfort wird kaum geachtet. Um schmerzende Füße vorzubeugen, solltest du also stets qualitativ hochwertige High Heels bevorzugen. Kauf lieber nur ein paar wenige Schuhe und dafür solche mit guter Qualität. Deine Füße werden es dir sicherlich danken und du sparst dir langfristig Unannehmlichkeiten mit schlecht verarbeiteten High Heels. Bist du gerade knapp bei Kasse, kannst du natürlich auch ein billiges Paar High Heels mit Hilfsmitteln wie Geleinlagen bequemer machen.
 

2: Vergiss den Wohlfühlfaktor beim Schuhkauf nicht

Probiere unbedingt beide Schuhe an und gehe einige Minuten mit ihnen im Geschäft auf und ab. Nur so kannst du feststellen, ob du einen guten Halt hast. Grundsätzlich sollte der High Heel weder zu eng sitzen, noch zu weit sein, da du sonst beim Gehen herausrutschen könntest. Nicht passende Schuhe sind sehr häufig für schmerzende Blasen verantwortlich. Bist du unsicher, solltest du eher Schuhe nehmen, die ein bisschen zu groß sind, da deine Füße während des Tages leicht anschwellen können. Bist du noch nicht so sicher auf High Heels, sind Blockabsätze wie gemacht für dich. Sie erlauben einen sicheren Stand und verursachen weniger Druck auf den Fußballen. Egal wie schön ein Schuh ist, kaufe ihn nur, wenn du dich darin auch wohlfühlst.
 

3: Gepflegte Füße sind ein Muss

Gesunde Haut verzeiht deutlich mehr als rissige, ungepflegte Haut. Daher empfehlen wir, dass du deine Füße täglich mit einer Fußcreme behandelst. Achte dabei auf Inhaltsstoffe wie Urea, welche die Haut weicher machen und Hornhaut vorbeugen. Deine Fußnägel sollten möglichst kurz sein, um zu verhindern, dass sie an der Schuhspitze anstoßen und so beim Gehen starke Schmerzen verursachen.
 

auf High Heels schmerzfrei laufen

 

4: Keine Scheu vor kleinen Tricksereien

Wenn du deine High Heels den ganzen Tag lang tragen willst, solltest du nicht auf ein paar Hilfsmittel verzichten. Geleinlagen, Patches oder Silikonstreifen eignen sich hervorragend, um beanspruchte Stellen am Fuß zu entlasten. Geleinlagen am Ballen sorgen bei jedem Schritt für eine Abfederung und so für weniger Schmerzen. Um Blasen an der Ferse zu verhindern, eignen sich selbstklebende Gelstreifen. Es lohnt sich auch immer ein Blasenpflaster in der Handtasche oder in dem Portemonnaie dabei zu haben – nur für den Fall. Spitze Schuhe sind oft für höllische Schmerzen an den Zehen verantwortlich. Damit es bei dir erst gar nicht dazu kommt, kannst du deinen zweiten und dritten Zeh mit einem Pflaster oder einer Mullbinde zusammenbinden. Dadurch verschmälert sich dein Fuß und du kommst nicht nur stylish, sondern auch schmerzfrei durch den Tag. Bei langen Partynächten ist ein zweites Paar flache Schuhe absolut empfehlenswert. Ballerinas oder Flip-Flops passen in fast jede Handtasche und du wirst nach einer durchtanzten Nacht sicherlich noch dankbar sein, dass du sie dabei hast.
 

5: Abwechslung nicht vergessen

Wahre Profis wissen, dass es unklug ist, denselben Schuh den ganzen Tag lang zu tragen. Ist es dir also möglich, nach einiger Zeit die Schuhe zu wechseln, solltest du dies unbedingt tun. Schuhe haben verschiedene Formen, Schnitte, Fußbetten und Höhen, weswegen deine Füße von jedem High Heel anders beansprucht werden. Am besten wechselst du auf ein anderes Schuhmodell, welches die zuvor beanspruchten Stellen etwas entlastet. Wir empfehlen Schuhe mit Plateau; diese schauen oft untragbar hoch aus, sind aber häufig ziemlich bequem zu tragen. Hast du keine Möglichkeit während des Tages die Schuhe zu wechseln, solltest du zumindest nicht zwei Tage in Folge denselben Schuh tragen.
 

6: Gönne deinen Füßen regelmäßig Pausen

Selbst die größte Schuhliebhaberin braucht hin und wieder eine Pause. Zieh deine High Heels während des Tages immer wieder aus und erlaube deinen Füßen eine kurze Verschnaufpause. Kleine Gymnastikübungen wirken in dieser Zeit wahre Wunder auf angestrengte Füße. Als Geheimtipp empfehlen wir dir ein Fußspray, das problemlos in jede Handtasche passt und das deine Füße angenehm erfrischt und kühlt, wenn sie doch mal schmerzen sollten.
 

7: Die passende Körperhaltung und Gangart

Eine allgemeine Regel besagt, dass die Schritte immer kürzer werden sollten, je höher der Absatz ist. Vergiss nicht, dass du mit High Heels automatisch anders gehst als mit flachen Schuhen. Achte darauf, zuerst mit der Ferse auf den Boden aufzusetzen und dann langsam nach vorne abzurollen. Dadurch entlastest du deinen Fußballen. Hilfreich ist es auch, wenn du dir vorstellst, auf einer geraden Linie zu gehen. Wir raten dir außerdem, mehrmals in der Woche die Achillessehne zu dehnen und leichtes Krafttraining zu machen. Dadurch stärkst du deine Bein-, Rücken- und Bauchmuskulatur, wodurch du Fehlhaltungen besser ausgleichen kannst.

 

Foto: Guenter Guni, grinvalds/iStock.com