Rollenspiele: Prickelnde Ideen, die euer Sexleben in Schwung bringen

Die meisten von uns kennen das Phänomen: Der wilde, leidenschaftliche Sex am Anfang einer Beziehung bleibt, egal wie sehr wir es uns wünschen, auf längere Zeit einfach nicht auf diesem Niveau. Verübeln kann man das keiner beteiligten Partei, schließlich gibt es neben der zunehmenden Gewöhnung an den Partner auch typische Faktoren wie Alltagsstress, die die sengende Hitze im Bett langsam etwas abkühlen.

Wir geben dir heute einen kleinen Impuls, wie du wieder etwas Abwechslung ins Liebesleben bringen und für mehr Action sorgen kannst. Die Lösung sind Rollenspiele! In diesem Artikel bekommst du alle wichtigen Informationen, wie du das Unterfangen allgemein angehst und am Ende auch einige ganz konkrete Ideen für dich und deinen Schatz.

Schluss mit dem Pflichtprogramm

Je länger ein Paar zusammen ist, desto stärkere Routinen entwickeln sich in allen Lebensbereichen – also eben auch im Bett. Das Sexleben muss hierdurch nicht zwangsläufig an Zärtlichkeit und Liebe einbüßen, doch es liegt auf der Hand, dass durchaus etwas Langeweile aufkommen kann. Das ist besonders der Fall, wenn der Ablauf sich immer mehr ähnelt: Gleiche Aufhänger, gleiche Stellungen, gleiche Dauer.

Zeigt sich ein Beteiligter unzufrieden, so ist schleunigst Handlungsbedarf gegeben. Das Worst-Case-Szenario wäre es schließlich, wenn er sich als Reaktion seine Befriedigung an anderer Stelle sucht und den Partner betrügt.

Häufig kann es neues Feuer in die Beziehung bringen, wenn man seine Sex-Fantasien nicht nur im eigenen Kopf behält, sondern sie aktiv mit dem Partner teilt. Denn was kann es schon Besseres geben: Den sexuellen Traum im echten Leben materialisieren – und das auch noch mit dem Partner, den man liebt! Dabei ist es nicht einmal zwangsläufig nötig, sofort alle abgefahrenen Wünsche und Träume in die Tat umzusetzen. Häufig kann es schon sehr erregend sein, seiner besseren Hälfte die vermeintlich „schmutzigen“ Bondage- oder Dreier-Fantasien zu offenbaren.

Rollenspiele nur für Ultra-Verzweifelte?

Uns ist bewusst, dass es einige Vorurteile über sexuelle Rollenspiele gibt – etwa, dass das nur etwas für sehr verzweifelte Paare oder Freaks sei. Doch weit gefehlt! Die Lust auf Rollenspiele und im nächsten Schritt auch die Motivation, den Partner darauf direkt anzusprechen, ist ein äußerst positiver Indikator für die Gesundheit einer Beziehung. Schließlich deutet er auf absolutes Vertrauen in den Partner hin.

Auch das angestaubte Bild von billigen Kostümen und ausgefallenen Toys ist übertrieben. Es ist schon längst wissenschaftlich erwiesen, dass besonders bei Frauen der Kopf die größte Rolle beim Sex spielt – vielleicht sogar eine größere als jede körperliche Stimulation. Das passende Rollenspiel kann im Hirn eine regelrechte Explosion auslösen und das Sexspiel so enorm bereichern.

Konkret: Wie gehe ich die Sache nun an?

Den Start zu schaffen, kann bei der Rollenspiel-Thematik durchaus zu Beginn als Hürde erscheinen: Scham und die Angst, dass der Partner sich nicht verständnisvoll zeigt, aber auch einfach die Aufregung vor Unbekanntem können hemmen und blockieren.

Den letzten Punkt können wir sofort aus dem Weg räumen: Der Sprung von „normalem“ Sex zum Rollenspiel ist nicht so groß, wie es manchmal vielleicht wirken könnte. Die New Yorker Sexexpertin Mollena Williams kann beruhigen – ihrer Ansicht nach ist es für den Anfang schon eine gute Annäherung an die Thematik, sich beim Sex eine andere Person vorzustellen. Auch die Akzeptanz der eigenen Wünsche ist wichtig – gehe in dich und lass deine Fantasien zu, gestehe dir ein, was dich erregt, dir muss nichts peinlich sein!

Der nächste Schritt ist offensichtlich: Natürlich muss dein Partner eingeweiht werden. Du solltest ein offenes Gespräch mit ihm suchen, in dem du deine Fantasien äußerst und abcheckst, ob sie ihm vielleicht auch gefallen könnten. Wie du dabei vorgehst, kommt ganz auf euer individuelles Verhältnis an. Wenn ihr euch auch ansonsten sehr offen über Sex-Themen austauscht, kannst du dein Anliegen gleich ganz unverblümt vorbringen. Seid ihr eher etwas schüchterner in der Hinsicht, solltest du nicht mit der Tür ins Haus fallen und dich zunächst mit Anspielungen und -deutungen herantasten, um die generelle Stimmungslage auszuloten.

Inspiration für Rollenspiele suchen: Eine super Idee!

Seid ihr soweit und habt euch geöffnet, geht es natürlich an die präzisere Ausgestaltung eures Abenteuers. Dabei solltet ihr offen für alle Impulse sein und gerne auch externe Quellen heranziehen, um euch inspirieren zu lassen. Ihr könnt euch Rat bei anderen Paaren holen, Magazine wälzen oder natürlich die größte Sex-Datenbank der Neuzeit nutzen: Das Internet!
Zu geradezu jeder sexuellen Praktik oder Spezialität gibt es ein entsprechendes Porno-Subgenre. Wenn ihr euch noch nicht recht schlüssig seid, was beiden Parteien gefällt, dann setzt euch doch einfach mal gemeinsam vor den PC und surft ein bisschen durch die einschlägigen XXX-Seiten – ihr bekommt Inspirationen, könnt die Reaktion des Anderen sofort einschätzen und wer weiß, was sich aus der sexuellen Stimmung spontan entwickelt!

Rollenspiele: Ideen für euer Sex-Abenteuer

So, nach diesen allgemeinen Hinweisen werden wir jetzt richtig konkret, damit du an dieser Stelle schon mal mit deinem Brainstorming beginnen kannst. Hier zunächst ein paar Stellschrauben, an denen du drehen kannst, um die Stimmung in die richtige Stimmung zu lenken:

  • Outfit: Kostüme sind nicht zwangsläufig nötig, aber natürlich eine interessante Option, wenn sie zu deinem Szenario passen! Suchen musst du dabei nicht unbedingt sofort im Sex-Shop – vielleicht gibt es ja in deinem Kleiderschrank einige Stücke, die richtig kombiniert eine ganz besonders prickelnde Wirkung haben?
  • Ort: Häufig kann es schon sehr anregend sein, aus dem heimischen Bett herauszukommen und sein Spiel – oder zumindest den Beginn davon – an einen anderen Ort zu verlagern.
  • Machtverhältnisse: Ein klassisches Element von Rollenspielen ist ein ausgeprägtes Über- oder Unterordnungsverhältnis. Vielleicht tauschen die sonst dominanten und submissiven Parts einfach mal ihre Rollen?

Fremde an der Bar

Ein Klassiker, auch in Filmen und Serien gerne aufgegriffen: Zwei Fremde, die sich abends an der Bar begegnen und langsam verführen. Bei der Ausgestaltung habt ihr freie Hand – überlegt euch Namen, Beruf und Hintergrundgeschichte eurer Figur und erschafft einen prickelnden Reiz des Unbekannten, der dir und deinem Schatz am Ende des Abends atemberaubenden Sex bescheren wird!

Doktorspielchen

Auch hier haben wir einen absoluten Klassiker, der oft mit einem gewissen Machtverhältnis einhergeht. Für viele Frauen kann es sehr erregend sein, sich in die Hände ihres Partners als Doktor im Kittel zu begeben – die Untersuchung untenrum wird dabei natürlich besonders gründlich ausfallen! Auch ein Rollentausch ist möglich: Als Ärztin ohne Unterwäsche unter dem weißen Kittel lebt es sich sehr interessant, besonders mit einem attraktiven Patienten. Übrigens: In diesem Szenario können Sex-Toys optimal eingesetzt werden.

Sinnliche Ganzkörpermassage

Eine Massage entspannt nicht nur, sondern kann auch sehr lustvoll werden. Wenn dein Partner jeden Zentimeter deines Körpers mit warmem Öl einreibt, können die Gedanken schon mal etwas kreisen! Und jetzt stell dir vor, du bist heute sein letzter Kunde. Dann habt ihr alle Zeit der Welt, um die schönen Stunden zu genießen und mit anderen Aktivitäten zu füllen.

Schüler und Lehrer

Diese Rollen bieten sich nicht nur an, wenn du deinem unerfahrenen, vielleicht etwas naivem Schatz etwas Nachhilfe im Bett geben willst. Vielleicht war er ja auch ein böser Junge und muss unter deiner Aufsicht nachsitzen? Zur Bestrafung kannst du dir ja allerlei Gemeinheiten ausdenken…

Law & Order

Ihr habt Handschellen zuhause? Gut, dann lass sie doch im Namen des Gesetzes klicken! Verhöre deinen Partner intensiv, er soll ja all seine Verfehlungen zugeben. Dass man dabei manchmal auch zu unkonventionellen Methoden greifen muss, gehört eben zum Job.

 

Foto: NDABCREATIVITY / stock.adobe.com