Ajoure Lifestyle Kolumne Kolumne: Die kleinen give-aways der großen Liebe

Kolumne: Die kleinen give-aways der großen Liebe

Am Wochenende war ich bei Ammas diesjähriger Welttournee. Amma, was übersetzt „Mutter“ bedeutet, ist eine indische Frau, die sich von Kindesbeinen an dem Helfen und Unterstützen armer und hilfsbedürftiger Menschen verschrieb. Ihre Organisation embracing the world ist weltweit anerkannt und wird mittlerweile von einer unzähligen Anhängerschaft gefeiert. Was für sie und ihre Veranstaltungen typisch ist, ist der Darshan, zu deutsch „Umarmung“. Jährlich sind es Millionen von Menschen, die sie umarmt, um Sorgen abzunehmen und Glück zu geben. Dabei sitzt sie stundenlang, sie steht nicht auf, um zu essen oder zur Toilette zu gehen. Sie sitzt und umarmt – tausende von Menschen täglich. Sie wahrt keine Distanz, sondern schafft Brücken und das ganz ohne eine einzige Sache: Sich selbst etwas vom Kuchen zu nehmen.

Sie gibt. Ihr Leben lang. Angefangen damit, dass sie selbst als eine der ärmsten Menschen dieser Welt großgeworden ist und heimlich Kleidung aus ihrem Elternhaus an noch Ärmere verschenkte. Können wir westlichen Internetkinder, die wir tagaus tagein mit unseren Ego-Problemchen beschäftigt sind, so ein Leben ansatzweise nachvollziehen? Ich sage klar „nein“ und wer „ja“ sagt, der lügt.

Geben, obwohl ich selbst nichts habe? Ja, genau! Allein schon in Beziehungen sehe ich tagtäglich kleine Konkurrenzkämpfe und Geschenke, die an Erwartungen gebunden sind. Manche Menschen machen beispielsweise das „Ich-liebe-Dich“-Spiel zu einer regelrechten Gegenwartspolitik der emotionalen Bindungen. Wer sagt es als Erster? Wenn ich es sage, sagst du es dann aber bitte auch? Du hast es gestern nicht gesagt, dann wird es heute sicherlich nicht über meine Lippen kommen.

Ich übertreibe. Wer meinen Schreibstil kennt, weiß allerdings, was ich damit sagen möchte. Diese und andere Gedanken haben sich über die Jahre in all unsere hübschen Köpfchen geschlichen und nach und nach eingemeißelt.

tumblr

Geben ohne Nehmen kann zwischen Freunden oder vielleicht in einzelnen Situationen des Alltags einfach sein. Erst letzte Woche hat mich eine verwirrte, ältere Dame auf dem Viktualienmarkt angesprochen und nach dem Weg gefragt. Ich habe ihn ihr nicht nur gerne erklärt, sondern auch noch kurz mit ihr geplaudert, weil ich das Gefühl hatte, sie würde kurz mit jemandem reden wollen. Danach ging ich mit einem schönen Gefühl meines Weges.

Aber wie sieht es in Partnerschaften aus? Bei der Frage „Kann ich wirklich geben, ohne auch etwas dafür bekommen zu wollen?“ sollte sich niemand ausnehmen – sei die Beziehung noch so harmonisch oder funktionierend.

Vor ein paar Tagen habe ich in einem Vortrag folgenden Satz gehört: „Liebe fängt erst da an, wo Brauchen aufhört. Alles andere ist ein Abhängigkeitsverhältnis. Was keineswegs zu verurteilen ist, aber es ist eben nicht Liebe.“ Radikal? Ja. Aber ehrlich. Und wahr. Da Liebe ist, ist sie an nichts gebunden. Nicht, dass ich das selbst könnte. Aber die, die regelmäßig geben, wissen eigentlich am besten, dass dadurch am häufigsten etwas zurückkommt. Ohne Erwartungen gibt es die schönsten Überraschungen – anstatt Enttäuschungen, Trauer, Wut, Neid und die endlose Liste der Ersten-Welt-Probleme.

Sicherlich ist es schwer, so eine Einstellung umzusetzen. Ich persönlich kenne aber so einige, die nicht weit davon entfernt sind, und eins kann ich mit Sicherheit sagen: Sie sind glücklich bis in die kleinste Pore, weil sie fernab von den Attributen von oben sind. Also.

Sind wir es uns nicht selbst ein bisschen schuldig, manche Dinge, die an unserer Bequemlichkeit kitzeln, anzugehen und umzusetzen?

BELIEBTE BEITRÄGE

Spieglein, Spieglein an der Hand: Chrome Nails im Trend

Du hast Lust auf Abwechslung möchtest deinen Nägeln einen neuen Look verpassen? Voll im Trend liegen zurzeit Chrome Nails, die auch als Mirror Nails...

Die Welt der Detektive: Weit mehr als nur ein Kriminalroman

Jeder kennt Detektive aus Romanen oder Filmen. Einer der bekanntesten ist wohl Sherlock Holmes. In der Realität ist der Beruf des Detektivs allerdings bedeutend...

Sprossenwand im Hotel? Erholung und Entspannung

Überlegst du manchmal als Besitzer eines Hotels oder eines ähnlichen Objektes, wie du die Aufenthaltsqualität deiner Gäste steigern kannst, damit ihre Erfahrungen noch unvergesslicher...

Die besten Buchgenres für dein Sternzeichen: Welches Buch passt zu dir?

Bücher sind wie Sterne am nächtlichen Himmel – es gibt unzählige von ihnen, und jeder hat seinen eigenen Glanz. Aber hast Du Dir jemals...

Unvergessliche Hochzeitsspiele: Spaß und Unterhaltung für den großen Tag

Was du auf keinen Fall möchtest, ist eine 08/15-Hochzeitsfeier, bei der sich alle langweilen? Stattdessen schwebt dir vor, es auf deiner Party richtig krachen...

Finanzielle Freiheit und Funkenflug: Frauen als Selbständige im Aufwind

Selbständigkeit und der Aufbau eines zweiten Standbeins in der Arbeitswelt sind Themen, die gerade in Zeiten von Krisen und hohen Inflationsraten von großer Bedeutung...

Die besten Zeitmanagement-Methoden im Überblick: So meisterst du die Aufgabenflut

Der Tag erscheint viel zu kurz und Überstunden sind dein zweiter Vorname? Deine Freizeit bleibt viel zu oft auf der Strecke, weil die To-do-Liste...

Die 10 besten Hai-Filme und ihre interessanten Fakten

Haie sind faszinierende, aber auch bedrohliche Tiere. Kein Wunder also, dass sie früher oder später in verschiedenen Medien verarbeitet wurden. Hai-Filme sind sogar eine...

Aufregende Sexstellungen zu dritt – leidenschaftliche Intimität beim Dreier

Viele Menschen haben in ihrer Fantasie schon einmal einen flotten Dreier gehabt. In Natura trauen sich viele Personen nicht, ihre Vorstellungen auch auszuleben. Wenn...

Der perfekte Schmollmund: Tipps & Tricks für volle Lippen

Sinnlich, begehrenswert, weiblich, all diese Adjektive sind mit den Lippen verbunden. Speziell mit dem Schmollmund, diesen vollen Lippen, die die Blicke geradezu magisch anziehen....