Schlupflider: Das hilft wirklich gegen hängende Lider

Was sind Schlupflider eigentlich?

Ein Schlupflid ist eine Hautfalte, die sich über das eigentliche Augenlid legt. Durch das hängende Lid wirken die Augen kleiner. Der Gesamteindruck kann dadurch müde wirken, manchmal grimmig, oft traurig und gelegentlich sogar kränklich ausfallen.

Schlupflider entstehen grundsätzlich mit den Lebensjahren, die wir auf dieser Erde verbringen. Somit ist es ein Zeichen der Reife, wie graue Haare auch. Doch manche ungesunden Lebensweisen lassen die Haut schneller altern. Schlaffe Haut über den Augen und in jungen Jahren ist dann selbst verschuldet: durch übermäßig viel Alkohol, Nikotin und durch Drogen sowieso.

Leider können auch falsche Ernährungsgewohnheiten das Hautbild vorzeitig erschlaffen lassen. Ebenso lässt übermäßiges Sonnenbaden die Haut schneller altern. Aber auch die Veranlagung spielt eine Rolle, denn manche haben von Kindesbeinen an Schlupflider.

In der Regel sind Schlupflider Mitte Dreißig sichtbar ausgeprägt. Es entsteht ein Mangel an Kollagen und Elastin, sodass die Haut erschlafft. Cremes dringen nicht tief genug in die Haut, um dem Mangel entgegenzuwirken und sind daher verschwendetes Geld.

Willst du Schlupflidern vorbeugen, dann achte auf eine abwechslungsreiche Ernährung, gelegentliches Fasten und ausreichend Bewegung. Der Verzicht auf Haushaltszucker verbessert dein Hautbild enorm und beugt gleichzeitig Falten vor! Tausche dazu süße Backwaren und Desserts zum Beispiel gegen Obst aus.

Möchtest du Schlupflider verschwinden lassen, haben wir ein paar Tipps und Tricks. Nun geht es darum, dem Schlupflid den Kampf anzusagen:

Wann ein operativer Eingriff nötig ist

Ein Schlupflid sollte dann fachmännisch behandelt werden, wenn es so weit über dem Augenlid „hängt“, dass es das Sichtfeld beeinträchtigt. Ist das nicht der Fall, sind die mehreren Hundert Euro, die ein Eingriff kostet, woanders besser angelegt. Zum Beispiel in ein mehrjähriges Abo einer Biokiste von regionalen Bauern.

Beeinträchtigt ein Schlupflid das Sehen, ist trotzdem nicht immer eine Operation „unter dem Messer“ nötig. Der Plasma Pen ermöglicht eine Methode, durch punktuell angewendete Hitze die Haut zu straffen. Eine leichte Betäubung ist dafür bereits ausreichend. Die Haut schwillt allerdings erst einmal mehrere Tage deutlich an. Anschließend bildet sich die Schwellung mit samt dem Schlupflid zurück. Nur bei sehr ausgeprägten Schlupflidern bleibt ein operativer Eingriff wohl nicht aus.

Ein Schlupflid wegtrainieren

Muskeltraining für das Gesicht? Das klingt anstrengend, ist aber eine Wohltat. Face Yoga nennt sich der Trend zum Gesichtsmuskeltraining. Dabei wird die Haut besser durchblutet, bleibt länger straff und Falten bilden sich auch noch sehr viel langsamer.

Eine Übung für die Stirn: Dabei alle Finger mit geringem Abstand über der Augenbraue positionieren und leicht gegen die Haut drücken. Jetzt die Stirn „runzeln“, wobei keine Falten entstehen, da die Haut mit den Fingern leicht festgehalten wird. Dies etwa 30 Mal wiederholen.

Eine Übung für das Augenlid: Um die Muskulatur für das Augenlid zu trainieren, schaue nach unten. Halte mit einem Finger jeweils ein Augenlid leicht fest und versuche, das Augenlid zu schließen. Da es mit sanftem Druck festgehalten wird, arbeitet der Muskel, ohne das Auge tatsächlich zu schließen. 30 Wiederholungen genügen.

Yoga4Face: Wer Face-Yoga praktiziert, braucht kein Botox!
Yoga4Face: Wer Face-Yoga praktiziert, braucht kein Botox!
Yoga4Face: Wer Face-Yoga praktiziert, braucht kein Botox!

Den Blick für das Wesentliche schärfen

Eine Übung für die Sehschärfe und für einen wachen Blick: Einen Zeigefinger ca. 15 cm vor die Augen halten. Den anderen Zeigefinger 15 cm dahinter in gerader Linie positionieren. Dann den Blick abwechselnd auf den ersten Zeigefinger, auf den zweiten und dann auf einen dahinterliegenden Punkt an der Wand richten. 30 Wiederholungen bei angenehmer Geschwindigkeit sind ausreichend.

Leichte Lymphdrainage bei geschwollenen Augen

Um Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe sanft abfließen zu lassen, als erstes den Zeigefinger an die Nasenwurzel setzen. Dann ganz sanft mit dem Finger über das geschlossene Augenlid, nahe der Augenbraue, bis hin zur Schläfe streichen. 10 Wiederholungen genügen.

Ein Schlupflid verstecken

Ein Soforteffekt lässt sich mit der richtigen Schminktechnik erzielen. Durch ein Schlupflid „schlüpft“ das bewegliche Lid unter die erschlaffte Haut. Mit ein paar Schminkpinselstrichen lässt sich aber eine neue Augenfalte ganz leicht aufmalen.

Helle Farben öffnen das Auge, es wirkt größer und sieht wacher aus. Das Augenlid wird deshalb großzügig mit hellem Lidschatten aufgehübscht. Nun so weit auf das Schlupflid den hellen Lidschatten auftragen, bis eine Augenfalte leicht mit dunklem Lidschatten aufgezeichnet wird. Etwas verwischen für einen leichten Kontrast. So ist die optische Müdigkeitserscheinung leicht kaschiert.

Die erschlaffte Haut mit Klebestreifen fixieren

Im Handel sind fertige, transparente Magicstripes erhältlich. Sie bestehen aus hautfreundlichem Silikon und werden ähnlich wie ein Pflaster auf die Haut geklebt. Anschließend wie gewohnt darüber schminken.

Die beste Ablenkung von einem Schlupflid ist aber, die Aufmerksamkeit des Betrachters von den Augen auf ein herzliches Lächeln zu lenken.

 

Fotos: AntonioDiaz / stock.adobe.com; PR