Der große Nagelfolie Ratgeber: Alles über die neuen Nail Wraps

Wer kennt es nicht? Trends wiederholen sich ständig! So kehrt nun auch der Nagelfolie Trend aus den 90ern zurück. Die sogenannten Nail Wraps sind jedoch nicht zu verwechseln mit Nageltattoos oder Nagelstempel; im Gegensatz zu ihnen wird nämlich die selbstklebende Folie der Nail Wraps direkt auf dem Nagel angebracht. Dank zahlreicher Promis und Influencer feiert die Nagelfolie aktuell ihr Comeback und das mit großem Erfolg. Kein Wunder bei den Vorteilen, die die „alte neue Methode“ mit sich bringt.

Vorteile der Nagelfolie

Die Nagelfolie ist eine hervorragende Alternative zum Lackieren, denn sie klebt ganz von alleine, bringt keine endlosen Wartezeiten des Trocknens mit sich und die Anwendung für alle Nägel dauert daher nur ca. 10 Minuten. Dadurch, dass die Nagelfolie kein Flüssigprodukt ist, kannst du dich zukünftig von ungewollten Abdrücken verabschieden und auf ein glattes makelloses Finish freuen. Ebenso werden Risse und das Aufbrechen einer Lackschicht bei dieser Methode vermieden. Zudem sind Nail Wraps haltbarer als handelsübliche Nagellacke, wodurch die Nagelpflege zukünftig weniger Zeit und Geld in Anspruch nimmt.

Das preisliche Argument macht sich insbesondere beim Vergleich zwischen Gelnägeln aus dem Nagelstudio und selbst angewandten Nagelfolien bemerkbar. Für fast 9€ kannst du bereits ein Set von bis zu 14 Designs erwerben. Bei einer Tragedauer von ca. 2 Wochen würdest du somit ca. 1,50€ pro Monat in deinen Nagellook investieren. Gelnägel im Nagelstudio belaufen sich im Durchschnitt auf das ca. 30-Fache pro Monat. Zudem kannst du mindestens 2 Designs pro Monat anwenden und hast daher mehr Abwechslung.

Zwar sind Nagelfolien nicht wiederverwendbar, es gibt jedoch Hersteller, die eine umweltfreundliche Produktion versprechen, wie zum Beispiel VINFUTUR. Außerdem ist ein Besuch im Nagelstudio mit vielen Kontakten und vor allem Körperkontakt verbunden. Wer das in Pandemiezeiten vermeiden will, sollte das Konzept der Nagelfolie unbedingt einmal ausprobieren. Auf einen professionellen Look muss dabei garantiert nicht verzichtet werden.

Sogar Schwangere, die bisher das Nagelstudio vermeiden mussten, können sich mit Nail Wraps auf schicke Nägel freuen, denn anders als im Studio ist hier kein UV-Licht nötig.

Ebenso unschlagbar ist die Multifunktionalität der Nagelfolien als Rollen, die ähnlich wie Washi Tapes funktionieren. Sie eignen sich zum Beispiel auch zum Verzieren von Sonnenbrillen oder Handyhüllen. Der Fantasie sind hier kein Grenzen gesetzt.

Welche Designs sind möglich?

Das Sortiment der verschiedenen Hersteller von Nail Wraps enthält eine Bandbreite an Designs mit zahlreichen Farben und Mustern. Die Marke Miss Sophie bietet beispielsweise das momentan sehr beliebte Babyboomer-Design und Kalolary das klassische Marmordesign, sowie ein verführerisches Rot oder bunte Blumenmuster. Auch 3-D Designs, holografische oder metallische Effekte sowie Schriftzüge sind möglich.

Online gibt es hierzu eine sehr große Auswahl. Gängige Hersteller wie Miss Sophie, Augoog, Kalolary, VINFUTUR und StickerGigant® sind auf diversen Webseiten vertreten. Auch im Supermarkt, in der Drogerie oder im Discounter findest du verschiedene Designs und sparst dir vor allem die Lieferzeit.

Wie wende ich Nail Wraps an?

Die Anwendung erfordert ein wenig Fingerspitzengefühl. Im Vergleich zu herkömmlichen Methoden ist sie jedoch recht einfach und dauert zwischen 5-10 Minuten.

Vor der Anwendung solltest du darauf achten, dass die Folie kühl gelagert und für die Verwendung auf Zimmertemperatur aufgewärmt wird.

1. Maniküre

Der erste Schritt besteht in einer sorgfältigen Maniküre deiner Nägel. Bringe sie hierfür in die gewünschte Form. Da die Folie am besten auf glatten Nägeln hält empfehlen wir, zusätzlich die Nägel mit einem Polierblock zu polieren.

2. Reinigung

Daraufhin müssen die Nägel entfetten und von Rückständen befreit werden. Am besten funktioniert das mit einem acetonhaltigen Nagellackentferner bzw. einem sogenannten Remover.

3. Nagelhaut

Danach wird die Nagelhaut zurückgeschoben. Wird die Folie nämlich über die Nagelhaut geklebt, verliert sie an Halt.

4. Grundierung

Um die Nägel vor der Anwendung mit der Folie zu schützen, empfiehlt es sich einen nagelstärkender Unterlack oder eine Grundierung anzuwenden. Diese verhindert, dass die Nagelstruktur vom Kleber der Nagelfolie angegriffen wird.

5. Passende Nail Wraps auswählen

Nun sind die Nägel bereit für die Folie. Suche entweder für den jeweiligen Nagel die passende Größe heraus oder schneide die Folie beliebig zu. Es gibt sowohl vorgefertigte Sets, die bereits in Nagelform vorliegen, als auch Folienrollen, bei denen du das Zuschneiden komplett selbst übernehmen musst.

6. Nagelfolie aufkleben

Jetzt kannst du die Folie vom Papier trennen und mit der abgerundeten Seite hin zur Nagelhaut auf den Nagel aufkleben. Dabei die Folie am besten von der Mitte ausgehend nach außen hin zu den Nagelrändern glattstreichen, damit keine Bläschen entstehen. Wichtig ist auch, dass die Folie beim Glattstreichen nicht zu sehr gedehnt wird. Wird zu viel Spannung auf die Folie ausgeübt, kann sie sich später beim Abschleifen wieder ein Stück weit zusammenziehen, so dass der Nagel sichtbar wird.

Lieber zu viel Folie, als zu wenig nehmen. Am Ende lässt sich der Überschuss nämlich ganz einfach mit einer Glasnagelfeile senkrecht von oben nach unten abschleifen. Die Feile auf keinen Fall von unten nach oben oder vor und zurück bewegen, denn so trennst du die Nagelfolie wieder vom Nagel ab oder riskierst, dass die Folie reißt. Hierfür am besten den überschüssigen Rand zuvor über die Nagelenden falten. Sind deiner Nägel besonders kurz kannst du einen Teil des Überschusses abschneiden und für einen anderen Nagel verwenden. So sparst du Material und Geld.

Wie lange sind die Nail Wraps haltbar?

Wer sich eine lange Haltbarkeit der Nagelfolie wünscht, kommt allerdings nicht um einen Lack herum. Ein Topcoat versiegelt den neuen Nagellook und sorgt für einen langen Tragespaß, der bis zu 2 Wochen anhalten kann.

Viele Hersteller empfehlen für die Versiegelung oder die Grundierung Produkte der jeweiligen Eigenmarke zu verwenden, da es zu unerwünschten Wechselwirkungen von Produkten verschiedener Marken kommen kann. So berichten Kund:innen beispielsweise von Bläschenbildung am zweiten Tag nach Anwendung eines Topcoats.

Falls du dir in deinem Alltag besonders häufig die Hände waschen und/oder desinfizieren musst, kann dies die Haltbarkeit ebenso beeinträchtigen.

Wie entferne ich die Nagelfolie?

Die Folie kann wie gewöhnlich mit Nagellackentferner entfernt werden. Bei Überresten von hartnäckigen Folienresten kannst du zusätzlich ein Nagelöl zur Beseitigung verwenden. Verzichte darauf, die Folie ohne Hilfsmittel abzukratzen. Das führt zu Schäden der Nagelstruktur und zukünftig sähe auch die Nagelfolie auf geschädigten Nägeln nur noch halb so schön aus. Abhängig vom Hersteller ist es jedoch bei manchen Produkten möglich, die Folie nach einigen Tagen einfach abzuziehen, ohne dafür Nagellackentferner zu verwenden.

Generelle Hinweise

Generell ist es wichtig, die Anwendungshinweise und -empfehlungen des jeweiligen Herstellers zu lesen. Sie können von der üblichen Prozedur abweichen. So empfehlen manche Hersteller, das Produkt direkt auf den Naturnagel aufzutragen; andere hingegen empfehlen, den Nagel vorher mit einer Grundierung zu behandeln. Einige Produkte weisen darauf hin, die Folie zunächst mit dem Föhn vorzuwärmen, um einen besseren Halt zu erzielen. Zudem kommt es vor, dass manche Firmen empfehlen, einen Topcoat aufzutragen, andere Folien enthalten diesen bereits.

 

Foto: mrsbrooke / stock.adobe.com

Letzte Aktualisierung am 26.10.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API