Nachhaltige Mode: Fairtrade-Label noch mit Akzeptanzproblemen

Nachhaltige Mode: Fairtrade-Label noch mit Akzeptanzproblemen

Nachhaltige Mode: Fairtrade-Label noch mit Akzeptanzproblemen

Achtest du eher darauf, dass deine Kleidung fair produziert und gehandelt wird – oder dass sie möglichst schick aussieht und bequem ist? Für die meisten Deutschen ist es nicht kaufentscheidend, ob Textilien nachhaltig hergestellt und fair gehandelt werden. Das zeigt eine aktuelle Studie.
 

Die Kleidung soll in erste Linie bequem sein

Ein führender deutscher Lebensmittelhändler wollte wissen, wie es um das Kaufverhalten bei Textilien steht und ob die Bundesbürger nachhaltiger konsumieren. Für die repräsentative Erhebung befragte das Hamburger Marktforschungsinstitut Innofact Ende 2017 mehr als 1.000 Personen.

Wie wichtig ist es, dass Pullover, Hemd und Hose nachhaltig produziert und fair gehandelt werden? Die Studie zeigt, dass Kleidung für die meisten Deutschen in erster Linie bequem sein soll. Das gilt noch ein wenig mehr für die Arbeit (79 Prozent) als für den Privatbereich (75 Prozent).

Bei der Kleidung darf selbstverständlich die Optik nicht zu kurz kommen – knapp zwei Drittel legen im Privaten Wert darauf, im Berufsleben achten dagegen nur 26 Prozent auf den Style-Aspekt. Ähnlich verhält es sich in puncto „Sexyness“: 28 Prozent achten beim Kauf von Kleidung für die Freizeit darauf, während sich lediglich 2 Prozent im Büro sexy kleiden.
 

Die Verbraucher beurteilen das Fairtrade-Label skeptisch

Das Fairtrade-Siegel soll Transparenz schaffen und für Glaubwürdigkeit sorgen. Es kennzeichnet Produkte und garantiert festgelegten Herstellungsstandards der zertifizierten Kleidungsstücke. Fairtrade in der Mode steht für:

  • geregelte Arbeitsbedingungen auf den Rohstoffplantagen und in den Produktionsstätten
  • faire Löhne für die Arbeiter
  • gerechten Handel

Offensichtlich hat das Fairtrade-Label in Deutschland aber noch mit Akzeptanzproblemen zu kämpfen: 22 Prozent der Befragten halten Fairtrade für Etikettenschwindel, bei dem letztendlich der Profit im Vordergrund steht. Weniger als die Hälfte (44 Prozent) sieht einen Zusammenhang zwischen dem Fairtrade-Label in der Mode und Nachhaltigkeit. Zudem assoziiert nur jeder fünfte Deutsche fair hergestellte Kleidung mit hochwertiger Kleidung. Immerhin verbinden 63 Prozent der Studienteilnehmer mit Fairtrade positive Arbeitsbedingungen.

Weitere Erkenntnis der Umfrage: Zwar spenden 82 Prozent ihre Altkleider an gemeinnützige Organisationen – doch jeder Zehnte wirft seine ausgediente Bekleidung einfach in den Müll, allen Möglichkeiten der Weitergabe oder des Recycling zum Trotz.

Du interessierst dich für die Themen Fairtrade und Nachhaltigkeit in der Mode? Mehr dazu und was es mit dem ökologischen Fußabdruck auf sich hat erfährst du in diesem Beitrag im TRIGEMA Magazin.

 

Foto: CC0 Creative Commons / Pixabay

WEITERE ARTIKEL, DIE DICH INTERESSIEREN KÖNNTEN

So kombinierst du ein weißes Basic T-Shirt immer wieder neu

So kombinierst du ein weißes Basic T-Shirt immer wieder neu

Dein Kleiderschrank ist voll, trotzdem findest du ständig nichts Passendes zum Anziehen? Kombinieren ist der Trick

MEHR
Finde die passende Sonnenbrille für deine Gesichtsform

Finde die passende Sonnenbrille für deine Gesichtsform

Sobald es auch nur ein paar Sonnenstrahlen in unsere Richtung geschafft haben, werden sie ausgepackt: Ob nun als st

MEHR
So bleibt deine Lieblingskleidung lange schön

So bleibt deine Lieblingskleidung lange schön

Jeder hat Lieblingsteile, die nur selten im Kleiderschrank hängen bleiben. Damit diese trotz des häufigen Tragens

MEHR
So stylst du deinen  Rollkragenpullover für den Frühling

So stylst du deinen Rollkragenpullover für den Frühling

Er ist alles andere als langweilig und spießig: der gute, alte Rolli. Denn was Woody Allen und Steve Jobs bereits

MEHR

Kommentieren