Englisch lernen mit Videospielen: Geht das überhaupt?

Videospiele haben allgemein betrachtet eigentlich immer einen eher schlechten Ruf genossen. Sie würden den IQ senken oder sogar zu erhöhter Kriminalität führen. Doch das ist natürlich nicht so. Tatsächlich können Videospiele einen sehr guten Einfluss auf dein Leben haben. Wenn du zum Beispiel gerade arbeitslos bist oder einfach in den Semesterferien viel Freizeit hast, ist es leicht, die Tagesstruktur zu verlieren. Online Spiele können dabei allerdings dem Tag wieder etwas mehr Struktur verleihen, indem über den Tag verteilt mehrere Ereignisse stattfinden. Beispielsweise könnte es mittags oder abends zu einer festen Zeit Boni geben und an bestimmten Wochentagen finden weitere Spielereignisse statt. Mit Videospielen kannst du sogar ganz nebenbei Englisch lernen. Wie das funktioniert, zeigen wir dir in diesem Beitrag.

Lernen muss nicht langweilig sein

Je älter wir werden, desto schwerer fällt es uns, zu lernen. Werfen wir in diesem Zusammenhang doch mal einen Blick auf Kinder. Kindern werden von klein auf verschiedene Kurse für Fremdsprachen angeboten. Da die Kleinen allerdings noch gar nicht schreiben können, scheinen die Möglichkeiten eingeschränkt. Was tun Kinder aber am allerliebsten? Richtig, sie spielen gerne. Kindern werden Fremdsprachen bereits mit Spielen beigebracht. Warum sollte es mit Videospielen anders sein?

Spaßfaktor und Anwendung

Ein altes chinesisches Sprichwort besagt: “Sag es mir und ich werde es vergessen. Zeig es mir und erinnere mich vielleicht. Bezieh mich ein und ich werde es verstehen.”

Deswegen bleiben einfache Englischvokabeln nicht so leicht im Kopf im Hängen. Du bekommst nur die Worte gesagt, im Buch werden sie dir gezeigt, aber du hast keinen Bezug zu den einzelnen Worten. Eine Geschichte oder ein Buch zu lesen kann dem schon etwas mehr auf die Sprünge helfen. Du würdest schließlich kaum etwas lesen, das dich nicht interessiert. Der Haken beim Lesen von Geschichten ist allerdings die Grammatik. Im Englischen gibt es verschiedene Zeitformen, sodass die Geschichte schwerer zu verstehen sein kann. Bei einem Spiel hingegen wird nur relativ einfaches Vokabular verwendet, das ohne komplizierte Zeitformen auskommt. Außerdem wirst du beim Spielen direkt mit einbezogen, sodass du die Worte direkt anwenden musst. Die Anwendung neuer Worte geschieht vielleicht nicht zwangsweise in Form einer Konversation, nur werden damit Objekte und Aufgaben beschrieben, die du erfüllen musst.

Mehr als nur graue Theorie

Bei einem Sprachkurs bist du in der Regel auf feste Zeiten angewiesen. Ein Spiel bietet ein dynamisches Umfeld, sodass du frei wählen kannst, wann du Lust darauf hast zu spielen. Du wirst vom Videospiel in eine andere Welt gezogen und konzentrierst dich mehr darauf, dass dein Spiel gut verläuft. Du starrst nicht auf eine Tafel und musst dich dabei auch noch konzentrieren. Zwar brauchst du, je nachdem, was für ein Videospiel du spielst, schon auch etwas Konzentration, nur ist die etwas anders gelagert. Darüber hinaus lösen Videospiele die Angst auf, Fehler zu begehen, die in einem Kursraum gegeben ist. Du kannst dich nicht blamieren. Bei einem Videospiel gibt es nämlich häufig internationale Spielteilnehmer, die alle nicht zwangsweise perfekt Englisch sprechen.

Englisch mit Videospielen lernen – die Vorteile

Es gibt bereits mehrere Studien, die belegen, dass du wirklich mit Videospielen Englisch und andere Fremdsprachen lernen kannst. Studienteilnehmer merkten häufig an, dass ihnen vor allem die entspannte Lernatmosphäre sehr zusagte. Außerdem motivierte das Spiel die Studienteilnehmer, die andere Sprache zu lernen. Das ist eigentlich nur verständlich, denn man will ja beim Spielen erfolgreich sein und muss dazu verstehen, was das Spiel von einem verlangt. Es wurde sogar festgestellt, dass Spieler eine andere Sprache durchs Spielen schneller lernen im Gegensatz zur Teilnahme an einem herkömmlichen Sprachkurs. Dies wird sogar von Englischlehrern beobachtet. Die besten Schüler sind leidenschaftliche Spieler und sprechen schneller flüssiges Englisch als jene, die keine Videospiele auf Englisch spielen. Auch hier spielt die Motivation wieder eine Rolle: Einige Spiele gibt es nur auf Englisch und nicht in der eigenen Muttersprache. Der Reiz, das Videospiel dennoch zu spielen, ist motivierend genug, um dadurch nebenbei Englisch zu lernen.

 

Englisch lernen mit VideospielenSprachkurs
zeiteffektivzeitaufwendig
entspannte Lernatmosphäreangespannte Lernatmosphäre
erfordert geringe Konzentrationsehr viel Konzentration notwendig
Motivation wird gegebeneigene Motivation notwendig
variabel in den Tagesablauf integrierbarnur zu festen Zeiten

 

mit Videospielen Englisch lernen

Deshalb funktioniert es, mit Videospielen Englisch zu lernen

Beim Spielen werden verschiedene linguistische Fähigkeiten einbezogen, sodass sich Videospiele als hervorragendes Lehrmittel entpuppen. Du liest und hörst nicht nur Englisch, sondern sprichst es gleichzeitig.

Lernen im Kontext

Neurowissenschaftliche Studien demonstrieren, dass man besser lernt, wenn es einen Kontext gibt. Wenn kein Kontext besteht, kann man sich einzelne Wörter schlechter merken, wie sie im Vokabelanhang eines Englisch-Buches stehen. Beim Spielen lernst du die Bezeichnung verschiedenster Dinge auf Englisch: Orte, Gegenstände, Charaktere, Münzen, Tiere, Schätze und vieles mehr. Du siehst direkt, wie etwas aussieht, das auf Englisch bezeichnet wird. Dazu lernst du noch etwas Dialog, sofern es Charaktere im Spiel gibt, die weiteren Hintergrund zur Story bieten. Mit einem gegebenen Zusammenhang ist es also viel leichter, sich neue Worte zu merken.

Wiederholung

Wichtig beim Lernen ist immer die Wiederholung. Je öfter wir etwas wiederholen, desto eher merken wir uns etwas. Anstatt jedoch stumpf Vokabeln abgefragt zu werden, wiederholen sich die Worte automatisch im Spielverlauf. Sie assoziieren ihre Bedeutung direkt bei jeder neuen Spieletappe. Dabei ist es völlig unerheblich, wie komplex oder einfach das Spiel gehalten ist.

Hören und Lesen üben

Hören, Lesen, Sprechen und Schreiben sind eigentlich unterschiedliche Dinge, die in einem konventionellen Sprachkurs eher getrennt voneinander geübt werden. Beim Spielen werden alle vier Aspekte jedoch miteinander vereint. Du hörst einen Dialog und liest Spielregeln. Sofern das Videospiel aktiv mit Chatfenstern oder direktem Sprachchat funktioniert, schreibst und sprichst du ebenfalls Englisch. Allein beim Lesen lernst du bereits etwas Grammatik.

Du lernst englische Muttersprachler kennen

Wie bereits erwähnt, sind zahlreiche Spieleplattformen international ausgelegt. Während du durchaus auch russische Spieler antreffen wirst, lernst du ebenfalls englische Muttersprachler kennen. Die Brücke zum Kennenlernen spielt dabei das Videospiel selbst als gemeinsamer Nenner. Nimm an Diskussionen in Foren oder auf sozialen Netzwerken zum Spiel teil. Es ist spannend, wie viele neue Menschen du durch ein Spiel kennenlernen kannst! Teilweise können daraus auch Freundschaften mit Menschen aus der ganzen Welt entstehen.

 

Was hält dich jetzt noch davon ab, einfach mit Videospielen Englisch zu lernen? Fange doch mit einfachen Games klein an und hole dir einen 200% Casino Bonus ab. Wann immer ein Spiel auf Deutsch erscheint, stelle es in den Spracheinstellungen einfach auf Englisch um – und schon ist der Lerneffekt ganz automatisch da.

Fotos: Florenz Mendoza, Alena Darmel / Pexels