69 Stellung – Mehr Spaß bei der beliebten Oralsex-Position

Sie gilt als Königsstellung der oralen Stimulation. Bei der 69 Stellung praktiziert ihr gleichzeitig orale Befriedigung. Das kann lustvoll, aber auch herausfordernd sein.

Der praktische Teil: So wird in der 69 Position geliebt

Beim klassischen 69er liegst du auf deinem Partner, er auf dir oder ihr liegt beide auf der Seite.

Jeder hat das Gesicht direkt auf dem Intimbereich des anderen. Die 69 Stellung läuft also ganz ohne Penetration ab. Es ist eine reine Oralsex-Stellung, wobei natürlich auch die Hände und Finger zum Einsatz kommen können.

Während du den Penis deines Partners in den Mund nimmst, küsst und „bläst“, streichelt, verwöhnt und leckt er deine Schamlippen und was er sonst so alles mit seiner Zunge und den Lippen erreichen kann.

So manch eine Frau oder ein Mann liebt es auch, das ganze Gesicht lustvoll in den Liebes-Organen des anderen zu reiben – ganz so wie es gefällt!

Die 69 Stellung – Mythen und Vorurteile

Über diese Stellung gibt es einige Missverständnisse und Vorurteile. Die einen sagen, dass es nicht möglich sei, gleichzeitig zu geben und zu empfangen. Andere lehnen sie ab, weil sie den Partner lieber im Blick behalten. Nicht wenige sind begeistert davon und vielfach existiert die Stellung nur als ein Mythos, über den viel geredet, der aber kaum praktiziert wird.

Jetzt lesen:  Alles über Gleitgel - So flutscht es beim Sex noch besser

Wenn man die Stellung und ihre zahlreichen Spielarten verstanden hat, kann eine flotte 69 für fast alle (Sex-)Gemüter eine lustvolle Angelegenheit sein – Voraussetzung ist allerdings, dass Oralsex gewollt ist und beiden Freude bereitet!

Du kriegst, was du gibst vs. Loslassen

Zu den Mythen rund um die Oralsex-Stellung gehört das wenig romantische Geben-und-Nehmen-Dogma: Dein Partner schenkt dir nur die Lust, die du ihm gibst. Im Klartext wird das insbesondere von Mädels häufig so verstanden, dass sie erstmal in Vorleistung gehen müssen, bis sie selbst orale Wonnen und Befriedigung zurückbekommen.

Doch gerade die 69 Stellung erzählt eigentlich eine ganz andere Geschichte.

Richtig praktiziert, fällt der wenig romantische Liebeshandel nämlich weg. Dann heißt es loslassen und nicht mehr überlegen, „was gibt er mir und was muss ich zurückgeben“.

Loslassen bedeutet, dass du eben nicht mehr beobachtest oder wertest, was dein Schatz macht. Kannst du auch gar nicht, denn du bist ja zeitgleich damit beschäftigt, ihn zu verwöhnen.

Das ist ein Kunststück, das der erotisch-lustvollen Meditation gleichkommt und genau das kann der ultimative Lustbringer sein!

Die 69 Stellung und ihre Varianten

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um sich kopfüber dem Sexglück hinzugeben. Einige Varianten eignen sich für Anfänger zum Ausprobieren und langsamen Rantasten, andere sind für sportliche Menschen geeignet:

Übereinander oder in Seitenlage

Wie schon erwähnt, kann einer oben und die andere unten oder umgekehrt liegen. Das kann je nach persönlicher Vorliebe reizvoll oder unbequem sein.

Muss sich einer abstützen, hat dieser Part nur den Mund zur Verfügung, während der, der auf dem Rücken liegt auch die Hände nutzen kann. In dieser Ausführung ist es sinnvoll, oben und unten während der 69 Stellung auch mal zu wechseln.

Jetzt lesen:  So wird der Sex im Wasser zum feucht-fröhlichen Vergnügen

Viele romantisch veranlagte Paare und Genießer:innen entscheiden sich für die Seitenlage oder einen leichten Twist. So hat jeder Partner in etwa die gleichen Freiheiten, ihr ermüdet auch nicht so schnell und die genüssliche Hingabe fällt leichter.

Nacheinander statt gleichzeitig

In der lustvollen Gleichzeitigkeit kann der Reiz der Stellung liegen. Das Werten einzustellen ist eine Grundvoraussetzung für richtig ekstatische Zustände. Du bist ganz bei dir und tust das, was im Moment aus dir herauskommt.

Gerade dieser Umstand überfordert viele anfangs an dieser Stellung. Dann können die Partner doch entscheiden, sich nacheinander und abwechselnd zu verwöhnen.

Die 69 Stellung im Stehen

Das lässt uns doch sofort ans Kamasutra denken: Die Beine der Frau liegen auf der Schulter des Mannes, ihr Oberkörper ist seinem zugewandt und ihr Gesicht hängt vor seinem Penis. Damit die Frau dabei nicht stürzt, muss der Mann sie zusätzlich an der Hüfte sichern. Mag er’s sportlich und kann sie sich hängen lassen, kann auch das erotisch gewinnbringend sein!

Tipps zum genussvollen Oralverkehr

Ob ihr beide Freude an der 69 habt, steht und fällt mit eurer Affinität zu Oralsex. Wer’s noch nie gemacht oder wenig Erfahrung hat, sollte den Blowjob und das Lecken erst einmal in einer weniger anspruchsvollen Position für sich ausprobieren.

Wie bei anderen sexuellen Spielarten auch sind die Geschmäcker, Vorlieben und Stile bei der Liebe mit dem Mund ganz verschieden. Von sanften Leckereien bis wild schmatzenden Saugattacken ist alles möglich!

Bei der 69 müssen die Vorlieben passen, sonst hat einer keine Freunde daran. Zeit Anweisungen zu geben oder um kleinere Korrekturen zu bitten, ist bei der 69 eigentlich auch nicht.

Jetzt lesen:  Schönes Singleleben – Gründe, das Single-Dasein zu genießen

Daher empfiehlt sich diese Stellung mehr, wenn man sich oral schon ein bisschen besser kennt oder von Natur aus gut zusammenspielt.

Frauen sollten den Penis des Partners schon gerne in den Mund nehmen wollen. Nur Küssen oder ein bisschen Lecken und Schmusen ist den meisten Herren bei der oralen Befriedigung dann doch zu wenig. Lass dich trotzdem zu nichts drängen oder überreden, was du nicht möchtest.

Beim Schlucken des Spermas scheiden sich ebenfalls die Geister. Beachte bitte, dass du dies auch nur dann tust, wenn du es möchtest und der Partner dein fester Freund ist, zu dem du Vertrauen haben kannst (Stichwort: sexuell übertragbare Krankheiten, doch dazu gleich noch mehr).

Das A und O der 69 Stellung

Vertrauen

Du hast dein Gesicht bei der 69 im Intimbereich deines Partners und er seines in deinem. Anschauen ist in der Regel nicht. Du bist so auf dich gestellt, dass du den Kontakt zum Partner auf ungewöhnliche und doch reizvolle Weise verlierst. Das erfordert Selbstbewusstsein, absolutes Vertrauen in deinen Partner oder wilde Losgelöstheit!

Hygiene

Oralsex und Hygiene gehören einfach zusammen. Ist er untenrum nicht sauber oder riecht der Analbereich unangenehm, ist es schnell mit der Lust vorüber. Dasselbe gilt natürlich für dich. Eine vorherige Dusche wäre schon eine feine Sache …

Schutz

Auch beim Oralsex ist Vorsicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten angesagt. AIDS und andere Geschlechtskrankheiten können durch Intimsekrete und kleine Wunden im Mund übertragen werden. Daher heißt es: 69 nur mit Kondom, wenn du den Partner nicht kennst oder es bei einem One-Night-Stand dazu kommt.

 

Foto: georgerudy / stock.adobe.com