p.volve: Das Knack-Po-Training

Du möchtest gerne deinen Po straffen und in Form bringen? Dann können wir dir den neuen Fitnesstrend p.volve ans Herz legen. Das Slow-Workout der Supermodels sorgt für effektive Ergebnisse mit langsamen, kleinen Bewegungen.

Woher kommt p.volve?

p.volve war der Geheimtipp der Supermodels, inzwischen haben immer mehr Frauen das Workout für sich entdeckt. Erfunden wurde der Fitnesstrend übrigens von Stephen Pasterino, Personal Trainer der Victoria‘s Secret-Models aus New York. Er hat sein spezielles Fitness-Programm so konstruiert, dass es nun nicht nur von den Supermodels, sondern natürlich auch von jeder anderen Frau verwendet werden kann. Die Übungen können zuhause per Stream und der passenden App durchgeführt werden.

Wie funktioniert funktioniert p.volve?

Der neue Fitness-Trend ist so ausgerichtet, dass du mit deinem eigenen Körpergewicht all deine Körperzonen gezielt stärken und trainieren kannst. Da das Training oft sehr hartnäckig ist, bis erste Erfolge sichtbar sind, basiert p.volve auf Low-Impact-Übungen, die teilweise aus dem Fitness-Bereich und teilweise auch aus der Physiotherapie stammen. Die Mikro-Bewegungen und die bei dem Training durchgeführten kleinen Schrittabfolgen stehen im Vordergrund. Auf normale Fitness-Übungen wird dagegen komplett verzichtet, wie zum Beispiel auf Ausfallschritte, Sit-ups oder auch Kniebeugen. Dadurch werden deine Beine, dein Bauch und auch dein Po immer wieder sozusagen in Zeitlupe strapaziert.

Brauche ich irgendwelche Tools für p.volve?

Um das Training durchführen zu können, brauchst du zwei Fitness-Tools: den sogenannten p.ball und ein p.band. Ersterer ist klein und elastisch und kann daher flexibel eingesetzt werden. Zudem verfügt er über ein Gummiband, das du dir um die Hüfte legst. Letzteres verfügt über ein Hand-Lock-System und erzeugt den benötigten Widerstand.

Gewöhnungsbedürftiges Training mit großem Trainingseffekt

Auch wenn die Übungen recht ungewöhnlich sind, sind sie sehr effektiv. Zudem kannst du so immer Mal wieder etwas Abwechslung in dein Fitnesstraining einbauen und verschiedenste Muskelgruppen anregen. Durch die besonders langsame Ausführung werden die Muskeln länger strapaziert, da sie länger in der jeweiligen Position verweilen.

Rein optisch erinnert das Training ein wenig an Tanzunterricht, inhaltlich dagegen eher an eine sehr gut gelungene Kombination aus Fitnesstraining, Pilates und auch Physiotherapie. Denn bei den verschiedenen Übungen werden verkürzte Muskeln gezielt gedehnt. Dadurch bist du dann auf Dauer nicht nur trainierter, sondern vor allem auch beweglicher. Davon kannst du im Alltag in zahlreichen unterschiedlichen Situationen profitieren. Damit das gelingt, musst du ausreichend Konzentration und Balance aufbringen. Schaffst du das, kannst du dich schon bald über mehr Muskeln und straffere Körperzonen wie deinem Po freuen. Zudem bekommst du eine engelsgleiche Haltung wie die Victoria´s-Secret-Models.

In der App kannst du deine Ziele und auch deine Trainingsfortschritte eintragen. Leider ist sie derzeit nur auf englisch vorhanden, wird aber sicherlich auch noch ins Deutsche übersetzt. Wichtig ist auch, dass du dich neben dem Training immer passend ernährst. Nur dann kannst du schon bald deine Trainingsziele erreichen und deinen Körper straffen.

Die p.volve App kannst du hier downloaden:

Für iOS im Apple iTunes Store »
Für Android im Google Play Store »

 

Fotos: p.volve / Instagram