Powerdressing – so nutzt du die Macht der Mode für mehr Erfolg und Selbstbewusstsein

In jeder von uns liegt eine innere Stärke, eine Power und Macht, die uns von klein auf innewohnt und Jahr für Jahr mit uns weiter wächst. In der Gesellschaft gewann dieses Gefühl in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Relevanz: im Büro, im Alltag und in der Politik. Es wird höchste Zeit, dass Frauen sowohl im alltäglichen Leben als auch im Job die Anerkennung und Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdienen. Mit stilsicherem Powerdressing gelingt uns das jetzt kinderleicht – denn wie sagt man so schön? Kleider machen eben Leute und in diesem Fall Frauen!

Kleidung als Machtwerkzeug – wie Anzug und Co. das Frauenbild revolutionieren

Powerdressing bedeutet nicht zwangsläufig, dass wir uns über unsere Kleidung definieren. Aber unser Outfit kann beeinflussen, wie wir uns fühlen und im Umkehrschluss auch unsere Selbstwahrnehmung optimieren. So strahlen wir Attraktivität und Stärke aus, weil wir uns in unserem Outfit wohlfühlen. Dabei ist es egal ob Hosenanzug oder Kostüm. Denn Powerdressing ist nicht unbedingt eine Frage des Stils, vielmehr ist es ein Gefühl! Und dieses Gefühl von Stärke, Mut oder Selbstbewusstsein, das dir dein individuelles Wohlfühl-Outfit verleiht, kannst du als Werkzeug nutzen. Egal ob wichtiger Termin, Vorstellungsgespräch oder Business-Alltag – Powerdressing macht deine innere Stärke sichtbar!

Das richtige Outfit kann in manchen Augenblicken eine Supermacht verleihen, mehr Selbstbewusstsein und damit auch Erfolg! Das ist wohl Grund genug, um Powerdressing nicht einfach als oberflächlichen Trend abzutun. Denn es geht um weit mehr als das und auch um weit mehr als Mode. Es geht darum, dass eine Frau nicht einfach nur einem Klischee entsprechen sollte. Sondern sie kann mit einem starken Auftreten zeigen, dass sie weiß, was sie will und bereit dazu ist, sich genau das zu nehmen. Und das bedeutet heute genau wie in den Jahrhunderten zuvor, dass wir Frauen genauso selbstverständlich wie Männer dazu fähig sind, die Führung zu übernehmen, Intuition zu beweisen und jede noch so schwierige Situation im Alltag und im Office mit Intelligenz und Know-how zu lösen.

Powerdressing in der Politik – mehr als eine Modeerscheinung!

Im Jahr 2020 sind wir mitten in einem gesellschaftlichen Wandel: verstaubte Vorstellungen von Gender, Status und Selbstwahrnehmung brechen auseinander und werden neu und individuell wieder zusammengesetzt. Es gibt mehr Diversität, Individualität und Akzeptanz – aber noch lange nicht genug! Frauen, die in der Öffentlichkeit stehen, gehen hier mit gutem Beispiel voran und zeigen uns, dass uns Einzigartigkeit heute weit bringen kann. Lange Zeit war in der Politik und auch in den oberen Führungsetagen der Konzerne Einheitlichkeit angesagt – je männlicher desto besser, lautete die Devise. Aber heute heißt es: bye-bye mausgrauer Anzug und Lackschuhe – hallo Knallfarben und raffinierte Schnitte!

 

View this post on Instagram

@JoeBiden is a profoundly decent man, guided by his faith. As president, he will honor the lives and experiences of every American—because that’s what he’s always done. I can’t wait for you to see the Joe I know tonight: Someone who respects the dignity of other human beings, someone who is capable of making smart plans and managing a good team. Joe will govern as someone who’s lived a life that the rest of us can recognize—and I know he and @KamalaHarris have what it takes to rescue our economy, beat back a pandemic, and lead a country. But if we want any chance of ending the chaos and division we’ve seen so much of, each of us has to step up. We’ve got to vote early, in-person if we can. We’ve got to request our mail-in ballots and send them back immediately. We’ve got to grab our comfortable shoes, put on our masks, and be willing to stand in line all night if we have to. Joe and Kamala will only be able to lead our country forward if we all vote like our lives depend on it. So, let’s get to it. Photo credit: @petesouza

A post shared by Michelle Obama (@michelleobama) on

 

Als strahlendes Beispiel lässt sich hier die amerikanische Kongressabgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez anführen, die im weißen Hosenanzug und mit glitzernden Creolen bei einer Sitzung im Jahr 2019 auftauchte. Das Outfit sorgte für Diskussionen, sagte aber aus: hier bin ich und ich habe etwas zu sagen! Immer mehr Politikerinnen lassen sich keinen Dresscode mehr vorschreiben. Sie greifen regelmäßig in den Farbtopf wie unsere Kanzlerin Angela Merkel oder zu hochhackigen Schuhen wie die ehemalige britische Premierministerin Theresa May. Sie alle vertreten mit ihren Outfits eine Botschaft: Selbstbewusstsein zum Anziehen ist heute individuell!

 

 

Vom Chanel-Laufsteg in unser Office – die Entwicklung des Power-Looks

Nicht nur in der Politik, sondern auch im Alltag und im Büro findet gerade ein Umdenken statt. Doch die Frauenquote in Führungspositionen ist nur die Spitze des Eisbergs. Denn in allen Etagen und Abteilungen kämpfen talentierte und intelligente Frauen jedes Alters darum, wahr- und ernstgenommen zu werden. Das ist ein Problem, das sich allein durch Kleidung nicht lösen lässt. Aber ganz bestimmt kann das richtige Outfit jeder von uns die Kraft und den Mut geben, die eigene Stimme zu erheben: dafür, dass Frauen im Business die gleichen Chancen verdient haben wie Männer.

Lange Zeit passten sich Frauen dem männlichen Umfeld am Arbeitsplatz an, kleideten sich kompetent, aber unauffällig. Der Wandel kam langsam, aber stetig. Die Modeschöpferin Coco Chanel, die ihre Models in Hosenanzüge steckte, war sozusagen die Vorreiterin dessen, was wir heute unter Powerdressing verstehen. Denn obwohl sie sich an der Bequemlichkeit des männlichen Anzugs orientierte, ließ sie guten Stil dabei nie außer Acht. Jahre später, in den Sechzigern, machte Yves Saint Laurent es ihr gleich und schuf damit ein neues Bild von Androgynität. In den achtziger Jahren kamen mit Designern wie Giorgio Armani breite Schulterpolster dazu und das Powerdressing wie wir es heute kennen war geboren!

 

https://www.instagram.com/p/CGCDqBoh05x/

 

So funktioniert Powerdressing im Alltag!

Politikerinnen wie Alexandria Ocasio-Cortez zeigen uns klar und deutlich: Schönheit, Eleganz und Stilbewusstsein haben in jeder Lebenssituation ihren Platz und sprechen einer Frau weder ihre Kompetenz noch ihre Macht ab. Das können wir nun endlich auch unseren Kollegen und Chefs im Büro beweisen! Denn die neuen Herbst- und Winterkollektionen sprühen nur so vor Weiblichkeit und sind in jeder Situation tragbar. Egal ob Schulterpolster im Power-Look der 80er Jahre, Kleider mit weiblicher Silhouette oder in kräftigen Farben – Powerdressing ist in jedem Office gut aufgehoben und verleiht uns für die nächste Präsentation eine ordentliche Portion Selbstbewusstsein!

 

 

Mit dem richtigen Outfit kannst du nicht nur dein eigenes Selbstbewusstsein stärken, sondern Female Empowerment in dein Office oder in deinen Alltag bringen. So zeigst du allen in deinem Umfeld, dass Frauen nicht nur zur Dekoration da sind, sondern Schönheit und elegante Ausstrahlung mit Intelligenz und Power vereinbar sind. Studien belegen sogar, dass wir uns nicht nur stärker fühlen, wenn wir unser ganz persönliches Power-Outfit tragen. Wir verhalten uns auch professioneller und werden deshalb ernster genommen. Powerdressing hat also nicht zu Unrecht einen festen Platz in der Politik und im Arbeitsumfeld inne.

Stärke und Individualität – das ist die neue Art der Weiblichkeit und diese hat viele Formen. Denn Powerdressing heißt auch: Nichts muss, alles kann! Es geht einfach um Kleidung, die dir Selbstsicherheit verleiht, nach Trends und Styling-Regeln musst du dich dabei nicht richten. Powerdressing ist nicht gleich Powerdressing, denn jede Frau hat ihren eigenen, individuellen Stil. Ob knalliger Blazer mit Schulterpolster, kurzes Kleid oder sexy High Heels – Selbstbewusstsein zum Anziehen funktioniert nur dann, wenn dein Outfit deinem Gefühl entspricht und du dich darin wohlfühlst.

 

Foto: Jacob Lund / stock.adobe.com