sls-amg-black-series-mercedes
Mercedes SLS AMG Black Series

Was soll das denn mit dieser ewigen Benzinsparerei? Wir sind Männer. Männer wollen Kurven und diese nicht nur an Frauen, sondern auch auf der Straße. Wir wollen Kraft, Krach und eine Schallmauer, die wir durchbrechen können. Das einzige, das wir durchbrechen, ist allerdings eine Untergrenze des Spritverbrauchs.

Wir sind eine Autonation. Wir fahren, weil wir es lieben. In keinem andern Land kann und darf so schnell gefahren werden wie bei uns. Aber geht es nach der Werbung, so ist Sparen das einzige was zählt. Wo bleibt denn da der Spaß?
Wer sich dieses Jahr auf die IAA wagt, wird allerdings belohnt. Vorausgesetzt derjenige ist ein Mann. Und zwar ein richtiger. Quält man sich durch die Menschenmassen wird einem schnell klar, dass der größte Andrang Gott sei Dank immer noch bei den PS starken Boliden herrscht. Direkt zu Beginn empfängt BMW die Gäste mit den Spitzenmodellen M5 und M6. Auch wenn der angegebene Durchschnittsverbrauch von 9.9L/100km ein wenig mickrig erscheint, so macht der neue Innenraum und vor allem der neue Lack mächtig was her. In Szene gesetzt werden die High-End-Raketen durch einen eigenen multimedialen Raum mit Leinwand und Dolby Surround.

rolls-roys-phantom-iaa
Rolls Royce Phantom
lamborghini-aventador
Lamborghini Aventador

In der Königsklasse des Verbrauchs angekommen, empfängt einen der Rolls Royce Phantom. Ein fahrender quadratischer Block mit Teppichboden, Regenschirm im Türrahmen und einem V12 Motor, der im Schnitt eine 18.9L meisterhaft aufs Armaturenbrett zaubert. Kontrovers und trotzdem dem Stil treu geblieben, zeigt Rolls Royce, dass Sparen nicht alles ist im Leben. Das „von der Stange“ allerdings auch nicht alles ist, zeigen uns die Edeltuner Brabus, Techart und Mansory. Hier findet man die Kaiserklassen, würde es so etwas geben. Umgebaute Lamborghini Aventador, Panamera Grand GT, Cayenne Magnum, den SLS von Brabus und viele andere Meisterwerke erwarten die Gäste auf dem Streifzug durch die Hallen der IAA. Wühlt man sich bis zur Mercedeshalle durch, so hat man die Chance, in einem der seltenen SLS AMG Black Series Platz zu nehmen. Auf Grund seiner Lackierung erinnert dieser stark an Biene Maja im Raketenanzug. Schwarzgelber Lack verspricht bereits im stillen Zustand das, was er letztendlich auf der Autobahn verwirklicht. 631PS, von 0-100 in 3,6 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 315km/h meißeln dem Autobegeisterten ein Lächeln ins Gesicht.

Letztendlich ist es egal, ob auf der Motorhaube Bentley, Maserati oder Ferrari steht, denn der Kreis derer, die diese Autos kaufen, ist so klein, dass schon alleine aus diesem Grund ein Besuch der IAA 2013 ein Muss ist. Wen die ca. 13 EUR Eintritt nicht stören, der hat noch bis 22. September die Möglichkeit, die Messe mit den 900.000 erwarteten Besucher zu besichtigen.

Fotos: Tobias Bojko