Interview mit Symon: „Das neue Album zeigt mein wahres Ich.“

Interview mit Symon: „Das neue Album zeigt mein wahres Ich.“

Interview mit Symon: „Das neue Album zeigt mein wahres Ich.“

Im Interview mit der schönen Sängerin verriet sie uns so einiges über ihren Hit „Say“, sowie über ihre weiteren Pläne im Musik-Business.
 


Ajouré: Deine neue Single „Say“ ist ein richtiger Ohrwurm. Kannst du uns was darüber erzählen?

Symon: Vielen Dank! Mein großartiger Partner ist Gino Barletta, der auch das Genie hinter Dayas „Hide Away“ ist. Als Gino und ich uns das erste Mal begegneten, haben wir uns sofort super verstanden. All die Elemente meines Sounds und meine Vibes wurden durch ihn als meinen Co-Writer am besten erfasst. Ich brachte einen Titel ein, mit dem ich schon seit einiger Zeit herumspielte, und zwar „Symon Says“, und Gino und ich haben prompt etwas daraus gemacht. Wir liebten das Wortspiel mit der international bekannten Phrase und zudem war es noch die perfekte Einführung meiner Person als Künstlerin. Der Song ist eine spaßige Sommerhymne und ich hoffe, er gefällt euch!

Ajouré: Im Moment arbeitest du an deinem Album. Wie würdest du es beschreiben?

Symon: Durch die Arbeit an meinem Album ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Es ist für mich ein Segen, dass ich bei Artbeatz/Sony unter Vertag stehe, dass Gino mein Partner ist und dass er dieses Werk mit mir erschaffen hat. Es zeigt mein wahres Ich – es ist so „Symon“. Die Musik macht sehr viel Spaß, ist aber zugleich einfühlsam und echt. Ich kann kaum abwarten, das Album zu veröffentlichen.

 

Interview mit Symon

 

Ajouré: Was ist dein Lieblingsong auf dem Album?

Symon: Das ist eine schwierige Frage! „Say“ hat eine ganz besondere Bedeutung für mich, weil es als erstes Lied den Klang meines Albums bestimmt, aber ich glaube mein Lieblingslied müsste „BOOM BOOM“ sein! Ich kann es kaum erwarten, bis ihr es hört.

Ajouré: Wann hast du mit der Musik angefangen?

Symon: In meinem Kindergartenjahrbuch steht, mein Traum sei es, ein Popstar zu werden. Anscheinend wusste ich schon im jungen Alter, was ich in meiner Zukunft machen will. Ich habe in ganzen Haus Whitney Houston und Celine Dion gesungen und meine Eltern wussten nicht, woher ich diese Stimme hatte! Nach jahrelanger Arbeit an meiner Technik, der Verfeinerung meiner Fertigkeiten und der Findung meines künstlerischen Stils, kamen die Dinge einfach ins Laufen.
 

Interview mit Symon
 

Ajouré: Was für Musik hörst du denn privat?

Symon: Als ich aufgewachsen bin, habe ich alles gehört, was ich in die Finger kriegen konnte. Aber vor allem wurde ich von No Doubt, TLC und guten Pop-Melodien inspiriert! Im Moment höre ich sehr gern das Album „Blurryface“ von
21 Pilots – in Dauerschleife!

Ajouré: Mit wem würdest du gerne mal arbeiten?

Symon: Ich würde gerne mal mit G-Eazy und 21 Pilots zusammenarbeiten. G-Eazy hat einfach so einen tollen Flow, den ich liebe – und 21 Pilots sind einfach der Wahnsinn!

Ajouré: Werden wir die Chance bekommen dich mal live zu sehen?

Symon: Absolut!! Ich kann es kaum abwarten noch in diesem Sommer Shows zu machen, also bleibt dran und besucht für Updates meine Social Network Profile.

Schaut euch auch mein Lyric-Video zu meiner Single „Say“ an!!!
 

 

Instagram – @officialsymon 
Snapchat – official-Symon 
Facebook – @officiallysymon 
Twitter – @officiallysymon

Ich würde mich total freuen, wenn ihr euch mit mir verbindet!

Vielen Dank!! XOXO Symon

 

 

Photo Credits:
Photographer: Irvin Rivera
Photo AsstL Phil Limprasertwong
Styling: Tyler McDaniel
Make-Up Artist: Bethany Garita
Hair: David Harrington

WEITERE ARTIKEL, DIE DICH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Karoline Schuch: Ihr Spagat zwischen  Dreharbeiten und  Quality-Time

Karoline Schuch: Ihr Spagat zwischen Dreharbeiten und Quality-Time

Seit über 18 Jahren ist Karoline Schuch aus der deutschen Filmszene nicht mehr wegzudenken. Angefangen bei „Verb

MEHR
Was wurde eigentlich aus Jason  Priestley?

Was wurde eigentlich aus Jason Priestley?

Ende der 90er Jahre war Jason Priestley ein gefeierter Jungstar. Durch seine Rolle in „Beverly Hills 90210” sch

MEHR
Emily Cox: „So viel zu arbeiten geht wirklich nur, wenn man das, was man tut, liebt.“

Emily Cox: „So viel zu arbeiten geht wirklich nur, wenn man das, was man tut, liebt.“

AJOURE´: Du hast in kürzester Zeit eine beeindruckende Schauspielkarriere hingelegt, wie man sie wohl nur sehr se

MEHR
Marie  Burchard: Ein Leben im Rampenlicht

Marie Burchard: Ein Leben im Rampenlicht

Es ist Mitte Juni und über Berlin zeigt sich die Sonne von ihrer besten Seite. Grund genug, das Treffen mit Marie

MEHR

Kommentieren