Interview mit Celebrity-Fotografin Amanda Elkins

Interview mit Celebrity-Fotografin Amanda Elkins

Interview mit Celebrity-Fotografin  Amanda Elkins

Amanda, erzähl uns ein bisschen über dich. Woher kommst du und wie lange arbeitest du schon als Fotografin?

Gern, ich komme ursprünglich aus Brasilien. Schon bevor ich selbst als Fotografin angefangen habe, war die Fotografie ein wichtiger Bestandteil meines Lebens. Als ich noch in Brasilien gelebt habe, habe ich viel als Model gearbeitet. Seit neun Jahren arbeite ich nun in Los Angeles als Fotografin.

Du fotografierst viele Stars und hast auch schon sehr viele von ihnen vor der Linse gehabt. Welches Shooting war für dich bisher das aufregendste?

Grundsätzlich muss ich sagen, dass ich geradezu besessen bin von dem, was ich tue. Die Fotografie ist nicht nur mein Job, sie ist meine Leidenschaft. Jedes Shooting ist etwas Besonderes. Wenn ich dann aber auch noch ein großer Fan desjenigen bin, den ich fotografieren darf, ist das wie ein Geschenk für mich. Der Job, der bisher wohl die größte Bedeutung für mich hatte, war ein Shooting mit Joey Mcintyre von den New Kids on the Block Anfang des Jahres. Als ich selbst noch ein Teenie war, habe ich ihn vergöttert. Früher hatte ich leider nie die Chance ihn mal live auf einem Konzert zu sehen. Mit dem Shooting ist sozusagen ein Jugendtraum für mich in Erfüllung gegangen.
 

Avril Lavigne
Avril Lavigne
 

War es immer dein Traum, selber auch als Fotografin zu arbeiten?

Eigentlich gar nicht. In Brasilien habe ich PR studiert und als ich dann nach Kalifornien gekommen bin, habe ich mich erst als Innenarchitektin versucht. Irgendwann habe ich dann gemerkt, dass ich ein sehr gutes Auge für Bilder habe. Der Rest hat sich dann einfach ergeben – es sollte wohl so sein.

Wer oder was inspiriert dich?

Kreative, bescheidene Menschen, die einfach das tun, was sie lieben und völlig darin aufgehen.
 

Tyler Posey
Tyler Posey
 

Wie wohl fühlst du dich selbst vor der Kamera? Bist du selbst gern das Motiv?

Wenn Freunde mich mal fotografieren, fühle ich mich schon wohl. Aber selber nur das Motiv zu sein, mag ich eigentlich nicht mehr so gern. Mittlerweile stehe ich am liebsten hinter der Kamera.

Deine Fotos sind sehr ausdrucksstark. Beschreibe uns deinen persönlichen Stil. Was soll der Betrachter erleben?

Ich bin ein glücklicher Mensch und dankbar für all die Möglichkeiten, die mir mein Leben bietet. Wenn ich jemanden fotografiere, gebe ich immer hundert Prozent. Ich möchte das Beste aus demjenigen rausholen. Dabei darf mein Anteil aber nicht zu groß sein. Es geht darum, die Persönlichkeit von jemandem einzufangen. Das muss ich unterstützen. Im Idealfall entsteht ein guter Workflow während des Shootings. Am Ende des Tages bin ich zufrieden, wenn die Fotos meine Leidenschaft für die Fotografie transportieren.
 

Sarah Hyland
Sarah Hyland
 

Wie wichtig ist deine Wahlheimat, der Celebrity Hot Spot Los Angeles für deine Arbeit?

Es ist natürlich total praktisch, dass ich nicht viel Reisen muss, um meinen Job machen zu können. Ich fliege nämlich ziemlich ungern…

Wenn du mal keine Stars vor der Linse hast, wen oder was fotografierst du am liebsten?

Definitiv Kinder!
 

Joey McIntyre
Joey McIntyre
 

Was wärst du, wenn du keine Fotografin geworden wärst?

Fußballagentin! Wenn ihr euch meine sozialen Netzwerke anschaut, werdet ihr sehen, dass ich total fußballverrückt bin.

Wen möchtest du unbedingt mal vor der Kamera haben?

Robert Pattinson, Robert DeNiro, Clint Eastwood und Robert Redford. Also wenn ihr das hier lest, meldet euch bei mir!
 

Sasha Pieterse
Sasha Pieterse

 

Fotos: Amanda Elkins

WEITERE ARTIKEL, DIE DICH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Karoline Schuch: Ihr Spagat zwischen  Dreharbeiten und  Quality-Time

Karoline Schuch: Ihr Spagat zwischen Dreharbeiten und Quality-Time

Seit über 18 Jahren ist Karoline Schuch aus der deutschen Filmszene nicht mehr wegzudenken. Angefangen bei „Verb

MEHR
Was wurde eigentlich aus Jason  Priestley?

Was wurde eigentlich aus Jason Priestley?

Ende der 90er Jahre war Jason Priestley ein gefeierter Jungstar. Durch seine Rolle in „Beverly Hills 90210” sch

MEHR
Emily Cox: „So viel zu arbeiten geht wirklich nur, wenn man das, was man tut, liebt.“

Emily Cox: „So viel zu arbeiten geht wirklich nur, wenn man das, was man tut, liebt.“

AJOURE´: Du hast in kürzester Zeit eine beeindruckende Schauspielkarriere hingelegt, wie man sie wohl nur sehr se

MEHR
Marie  Burchard: Ein Leben im Rampenlicht

Marie Burchard: Ein Leben im Rampenlicht

Es ist Mitte Juni und über Berlin zeigt sich die Sonne von ihrer besten Seite. Grund genug, das Treffen mit Marie

MEHR

Kommentieren