Wie du deine liebsten Kleidungsstücke richtig pflegst

Wie du deine liebsten Kleidungsstücke richtig pflegst

Die richtige Pflege für jeden Stoff

Wie du deine liebsten Kleidungsstücke richtig pflegst

Manche Kleidungsstücke oder Accessoires lassen sich nicht so einfach mal eben in die Waschmaschine oder in den Trockner stecken. Wir verraten dir, wie du deine Lieblingsteile richtig pflegst, sodass du noch lange Freude mit ihnen hast.

 

Unterwäsche:

Ein BH wird kaum länger als einen Monat den stützenden Halt bieten, wenn du ihn täglich trägst. Wenn du also ein Lieblingsmodell gefunden hast, kaufe es am besten in mehrfacher Ausführung, damit du sie abwechselnd tragen kannst. Um die Form deiner BHs nicht zu gefährden, ist Handwäsche angesagt.
Am besten wäschst du Unterwäsche immer mit der selben Farbe bei kaltem Wasser und mit zartem Waschmittel im Handwaschbecken. Fange mit den hellsten Farben an und wasche dann erst dunkle Wäsche – so vermeidest du Verfärbungen. Zum Trocknen solltest du den Trockner unbedingt meiden. Drücke stattdessen vorsichtig das Wasser aus dem Stoff und hänge deine Wäsche zum Trocknen auf.
 

Handtaschen:

Mit einer Reinigungsbürste und einem speziellen Reiniger lassen sich kleine Mängel einfach wegzaubern. Wenn du sie für einen längeren Zeitraum nicht benutzt, dann bewahre sie in ihrer Dust-Bag auf, um sie vor Staub zu schützen. So pflegst du deine Handtaschen richtig und bringst sie ganz schnell wieder auf Vordermann.
 

Schuhe:

Damit deine Schuhe eine lange Lebensdauer haben, lohnt es sich, rechtzeitig mit der Prävention loszulegen. Wenn du die Schuhe nicht regelmäßig trägst, dann bewahre sie in ihrem originalen Karton oder mit Papiertüchern in einem Plastikbeutel auf.
Auf Reisen solltest du jeden Schuh einzeln in einen Schuhbeutel aus Wolle stecken und die Spitzen mit Papier ausstopfen, damit die Schuhe nicht ihre Form verlieren. Außerdem kannst du deine Schuhe mit speziellen Sprays imprägnieren. Bei behandeltem Leder kannst du Schmutz auch mit einer Schuhbürste, Zahnbürste oder einem Tuch entfernen. Wildlederschuhe kannst du hingegen mit einer feinen Borstenhaar-Bürste reinigen. Allerdings darfst du damit nicht hin und her reiben, sondern immer nur in eine Richtung. Anschließend empfehlen wir, die Schuhe mit einem speziellen Wildleder-Spray zu behandeln.
 

Brillen:

Außerhalb ihres Etuis sind Brillen sehr empfindlich. Reinige deine Brille daher regelmäßig mit einem Brillenputztuch. Wenn sie besonders schmutzig ist, kannst du sie auch mit warmem, aber niemals heißem, Wasser und etwas Handseife oder Spülmittel säubern. Halte dabei das Brillengestell nicht an den Bügeln, sondern immer am Nasensteg.
 

Schmuck:

Um matt gewordenes Gold wieder zum Glänzen zu bringen, kannst du mit einem Radiergummi vorsichtig darüber reiben. Stumpfes oder schwarz angelaufenes Silber bekommst du hingegen mit Zahnpasta wieder in den Griff! Diamanten lassen sich über Nacht am besten in einer Mischung aus klarem Essig und Teebaumöl reinigen. Anschließend polierst du den Schmuck mit einem sauberen Tuch oder du bestäubst den Schmuck erst noch mit Backpulver, bevor du ihn polierst und spülst ihn dann mit Wasser ab.
 

Grobstrick:

Grobe Stricksachen solltest du am besten per Hand mit kaltem Wasser im Waschbecken reinigen und unbedingt an der Luft trocknen. Dabei kannst du aber auch ein Handtuch nehmen und deinen Strick darin einrollen oder ihn ausgebreitet trocknen lassen.
Bewahre deine Grobstricksachen am besten ebenfalls glatt ausgebreitet oder zusammengefaltet auf. Bitte hänge sie nur nie auf einen Bügel, da sie dadurch ihre Form verlieren könnten.
 

Denim:

Jeans wäschst du idealerweise bei maximal 30 Grad und mit nur wenig Waschmittel. Zu heißes Wasser und zu viel Waschmittel entziehen den natürlichen Fasern ihre Farbe und zerstören den natürlichen Stretch. Außerdem sollten Jeans unbedingt luftgetrocknet werden, besonders, wenn sie einen Stretch-Anteil haben.
 

Seide:

Den empfindlichen Stoff darfst du nur mit der Hand waschen. Auch hier, wie beim Grobstrick, empfehlen wir für Kleidungsstücke aus Seide nur kaltes Wasser zu verwenden. Zum Trocknen wickelst du das Teil am besten in ein Handtuch, um das Wasser zu entnehmen. Du darfst es allerdings niemals auswringen, da es dadurch seine Form verliert. Seide ist außerdem hitzeempfindlich, weshalb du dein Bügeleisen auf die niedrigste Stufe stellen solltest.
 

 

Foto: planet rudy photography / Getty Images

WEITERE ARTIKEL, DIE DICH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Finde die passende Sonnenbrille für deine Gesichtsform

Finde die passende Sonnenbrille für deine Gesichtsform

Sobald es auch nur ein paar Sonnenstrahlen in unsere Richtung geschafft haben, werden sie ausgepackt: Ob nun als st

MEHR
So bleibt deine Lieblingskleidung lange schön

So bleibt deine Lieblingskleidung lange schön

Jeder hat Lieblingsteile, die nur selten im Kleiderschrank hängen bleiben. Damit diese trotz des häufigen Tragens

MEHR
So stylst du deinen  Rollkragenpullover für den Frühling

So stylst du deinen Rollkragenpullover für den Frühling

Er ist alles andere als langweilig und spießig: der gute, alte Rolli. Denn was Woody Allen und Steve Jobs bereits

MEHR
Nachhaltige Mode: Fairtrade-Label noch mit Akzeptanzproblemen

Nachhaltige Mode: Fairtrade-Label noch mit Akzeptanzproblemen

Achtest du eher darauf, dass deine Kleidung fair produziert und gehandelt wird – oder dass sie möglichst schick

MEHR

Kommentieren