Buchtipp: In der ersten Reihe sieht man Meer

Buchtipp: In der ersten Reihe sieht man Meer

Buchtipp: In der ersten Reihe sieht man Meer

Eine Ferien(zeit)reise ins Glück

Wenn ein Deutschlehrer und ein Politologe zusammen Bücher schreiben, erwartet man als Leseratte nicht unbedingt eine locker-flockige Lektüre voller Spannung und/oder Humor, sondern eher was akademisch Dröges. Doch das Allgäuer Autorenduo Volker Klüpfel und Michael Kobr hat das Gegenteil bewiesen. Die Werke der beiden Autoren stürmen regelmäßig die Bestsellerlisten, der von ihnen geschaffene Kommissar Kluftinger ist zur Kultfigur avanciert, vor Literaturpreisen können sie sich nicht retten und die Kritiker überschlagen sich mit Lob.

„Klufti“, wie ihn seine Fans liebevoll nennen, macht erst mal Pause. Nachdem man sechs Millionen Krimis mit dem kauzigen schwäbischen Polizeiermittler an den Mann und die Frau gebracht hatte, war es für die Erfolgsautoren an der Zeit, etwas anderes zu versuchen. Und Zeit ist bei dem neuen Roman das Stichwort! Mittels eines kleinen Zeitreisetricks geht es zurück in die 1980er Jahre und in die Ferien. An die Adria, um genau zu sein. Im Körper eines von der Pubertät gebeutelten Protagonisten. Samt Schwester und Eltern.

Na, kommt dir dieses Szenario bekannt vor? Wer vor dreißig Jahren groß geworden ist, weiß von dieser Art Ferien ein (Klage-)Lied zu singen. Geradezu besessen und voller Ironie lassen Volker Klüpfel und Michael Kobr die klassischen Familienurlaube Revue passieren, die in einer Ära stattfanden, in der Smartphones noch Science-Fiction waren und Klimaanlagen im Auto der pure Luxus. Und nachfolgende Generationen werden sich schwer wundern, wie ihre antiken Vorfahren damals Erholung suchten – und tatsächlich fanden.

Na klar, die nostalgische Familienurlaubsgeschichte lebt vom herrlich skurrilen Kultur-Clash. Wenn deutsche Beamtengründlichkeit auf italienisches Dolce-Vita-Feeling trifft, ist Prusten oder gar Fremdschämen angesagt. Es wird nichts ausgelassen: Das Sonnenlicht wird verschluckt vom Lichtschutzfaktor 10.000 und der Kofferraum ist pickepackevoll mit Lebensmitteln aus der Heimat (in der mediterranen Fremde ist Vorsicht schließlich die Mutter der Porzellankiste). Statt Navi heißt es Shell-Atlas, Passkontrollen kosten Nerven …

Ja, so war’s … damals …

 

In der ersten Reihe sieht man Meer
» In der ersten Reihe sieht man Meer von Volker Klüpfel und Michael Kobr auf Amazon

 

 

Unser Buchtipp „Generation Beziehungsunfähig“:

Buchtipp: Generation Beziehungsunfähig von Michael Nast

 
 

Fotos: Amazon / PR; Maciej Bledowsk/iStock.com

WEITERE ARTIKEL, DIE DICH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Mit diesen Tipps bekommst du deine Finanzen in den Griff

Mit diesen Tipps bekommst du deine Finanzen in den Griff

An allen Ecken und Enden lauern Verlockungen, denen wir nur allzu gerne nachgeben. Das neue iPhone, die teure Handt

MEHR
Das Leben findet draußen statt: Mit diesen Tipps eroberst du den Park im Handumdrehen

Das Leben findet draußen statt: Mit diesen Tipps eroberst du den Park im Handumdrehen

Es duftet nach Lindenblüten und die Natur ist in frisches, sattes Grün getaucht. Die Sonne strahlt mit deiner Lau

MEHR
Entdecke mit der Yoni-Massage deine Lust neu

Entdecke mit der Yoni-Massage deine Lust neu

Thai-Massage war gestern – Yoni-Massage ist heute Mädels, aufgepasst – wer schon bei einer Thai-Massag

MEHR
Gewinnspiel zum Kinostart von MAMMA MIA! HERE WE GO AGAIN

Gewinnspiel zum Kinostart von MAMMA MIA! HERE WE GO AGAIN

Ab 19. Juli startet die Sommerparty des Jahres, denn die langersehnte Fortsetzung MAMMA MIA! HERE WE GO AGAIN läuf

MEHR

Kommentieren