Reden ist Silber. Schweigen auch.

Reden ist Silber. Schweigen auch.

Reden ist Silber. Schweigen auch.

Ich bin ein extremer Mensch, was meine Gefühle angeht. Beispielsweise kriege ich meine Klappe
entweder nicht zu – oder ich bekomme sie nicht auf. Schwierig für mein Umfeld? Nun ja, meine
besten Freunde kenne ich seit dem Kindergarten bzw. der Schule, d.h. die haben das über Jahre
hinweg mitbekommen und mittlerweile gelernt, dass es einfach so ist.

Bei meinem Partner frage ich mich allerdings oft, wie er das gemeinsame Leben mit mir so
aushält. Wenn ich beispielsweise meinen persönlichen Joker ziehe und wieder ein Mal einen
Monolog über all das halte, was ich als verbesserungswürdig in unseren vier Wänden ansehe.
Wenn ich ihn überrolle und er wie ein stummer Fisch vor mir sitzt und gluckst, weil ich kaum
Luft holen muss zwischen meinen verbalen Ergüssen. Klar, mit einer Schauspielerin und Autorin
hat man es verbal betrachtet nicht einfach, vor allem, wenn man Typ Mann ist: Erst nachdenken
und dann sprechen. Eine Haltung, mit der ich ja grundsätzlich nichts anfangen kann. Schließlich
passiert das Denken während dem Sprechen. Ansonsten entstehen minutenlange Pausen, in
denen einfach nichts passiert und ich mich schon längst um den Abwasch kümmern könnte.
Mein Hirn funktioniert einfach schnell… allerdings nur dann, wenn ich es wirklich will, das muss
ich zugeben.

Diskussionen sind mein Revier und Meinungsäußerung ist ein Begriff, bei dem ich das Gefühl
habe, ich hätte alleiniges Recht darauf. Wir Frauen kennen das zu gut, denn wir glauben, dass wir
immer den Überblick haben. Schließlich riechen wir schon Wochen vorher, wenn sich eine
Auseinandersetzung anbahnt. Da zieht es leicht im Nackenbereich, die Härchen stellen sich auf
und wir wittern den ganz großen Streit. Gut, manchmal provozieren wir den auch mal gerne, um
etwas Abwechslung in die Beziehung zu bringen, aber darum geht es hier nicht. Durch diese
ausgeprägte Intuition haben wir natürlich einen meilenweiten Vorsprung in unserer
Redegewandtheit, denn das männliche Geschlecht ist ja meist bis kurz vor einer
Auseinandersetzung nicht auf den Trichter gekommen, dass der Haussegen schief hängen
könnte. Ein großes Problem, schließlich wollen wir doch erstens Aufmerksamkeit (immer) und
eine gewisse Gleichberechtigung in unserer Beziehung (zumindest offiziell).

2

Wie löse ich nun das Problem? Ganz einfach: Ich habe neuerdings angefangen, die Klappe zu
halten. Das verwirrt meinen Freund nicht nur bis ins Mark sondern macht ihn auch noch
unsicher. Er sucht auf ein Mal das Gespräch und ich nicke nur, verständige mich durch Blicke
und zucke ab und an die Achseln. Manchmal auch nur eine, dann geht es allerdings um wirklich
harten Tobak.

Durch diese – ja, ich gebe es zu – Trotzreaktion habe ich allerdings etwas Wichtiges gelernt:
Schweigen ist nicht besser als Reden. Und ein Thema tot zu quatschen ist das Schlimmste, was
man sich und sein Gegenüber antun kann. Die beiden gehen Hand in Hand und das schon
immer. Keine Option ist besser oder schlechter, es gibt nur verschiedene Zeitpunkte.
Es kommt auf die Umstände an, ob ich auf die Tube drücken und loslegen sollte oder einfach
mal still sein. Vielleicht hört man genau dann etwas, was sonst unverstanden geblieben wäre.
Oder sieht Gesten. Und achtet auf die Mimik.

Man muss akzeptieren können, dass manche Menschen nicht gerne reden und sich eventuell
nicht besonders gut ausdrücken können. Vor allem, wenn sie sich in die Ecke gedrängt fühlen
und wissen, dass sie auf der Suche nach den richtigen Worten grundsätzlich falsch abbiegen.
Aber wenn jemand einen dicken Klos hinunterschluckt, versucht deine Hand zu nehmen oder in
seinem Blick eine Entschuldigung liegt, die weitaus tiefgreifender ist, als ein Liebesgeständnis aus
dem Helikopter bei „Nur die Liebe zählt“, dann gilt eins:
Halt verdammt noch mal deine blöde Klappe. Und schalte dein Hirn aus. Und dein Herz an. Die
beiden gehen nämlich nicht Hand und Hand, und das schon immer.

 

 

Mehr von Anika Landsteiner?

Ich weiß, was du letzten Samstag getan hast.

 

 

Foto: Anika Landsteiner privat

WEITERE ARTIKEL, DIE DICH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Kolumne: Rolex-Peter und Louis-Vuitton-Wendy

Kolumne: Rolex-Peter und Louis-Vuitton-Wendy

Zu Zeiten von Selbstoptimierung und unersättlichem Streben nach Perfektion gilt das Rasten oder Pausieren als fata

MEHR
Kolumne: Männer, was könnt ihr eigentlich noch?

Kolumne: Männer, was könnt ihr eigentlich noch?

Vielleicht mag es an meinen Wurzeln liegen, dass ich mir diese Frage immer wieder aufs Neue stelle! Als Tochter ein

MEHR
Kolumne: All Eyes On You

Kolumne: All Eyes On You

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Diese sechs Worte mögen vielleicht der Leitspruch für die eine oder ande

MEHR
Kolumne: Never Ending Lovestory: Wieso die On/Off-Beziehung nicht aus der Mode kommt!

Kolumne: Never Ending Lovestory: Wieso die On/Off-Beziehung nicht aus der Mode kommt!

Er liebt mich, er liebt mich nicht! Heutzutage ein weit verbreitetes Phänomen in der Welt der Beziehungsgeschichte

MEHR

Kommentieren