Power-Food: Artischocke – Der dekorative Fatburner

Power-Food: Artischocke – Der dekorative Fatburner

Power-Food: Artischocke – Der dekorative Fatburner

Liebst du die Herausforderung – auch in der Küche – und hast du noch nie Artischocken gegessen bzw. zubereitet? Dann wird es Zeit, dass du dich auch dieser leckeren Herausforderung stellst. Mach dich schlau, wie du erstens Artischocken richtig zubereitest und wie du sie zweitens richtig isst. Zumal es sich bei dem mediterranen und dekorativen Power-Food auch noch um eine sehr gesunde Herausforderung handelt.
 

Was macht die Artischocke so gesund?

Artischocken sind regelrechte Alleskönner. Wenn du dieses Power-Food isst, kurbelst du die Fettverbrennung und Entgiftung deines Körpers an, denn Artischocken wirken anregend auf die Leber, die Galle und den Magen. Zudem sind sie Helferlein gegen peinliche Blähungen und unangenehme Völlegefühle. Die Fatburner haben nur wenig Kalorien: 47 pro 100 g. Die Artischocke wirkt stimulierend und vitalisierend auf deinen Organismus. Sie kann deine Abwehrkräfte stärken und die Verdauung unterstützen. Außerdem vermag sie auch noch einen erhöhten Cholesterinspiegel zu senken. Der Artischocke wird auch nachgesagt, dass sie die Gefäße jung hält, Arteriosklerose vorbeugt (Arterienverkalkung) und krebsvorbeugende Wirkung haben soll. Last but not least steckt in ihren Blättern ein Schatz an Mineralien, Vitaminen und Antioxidantien.
 

Fast zu schön, um gegessen zu werden

Vielleicht wirst du die dekorative Distelpflanze fast zu schade zum Essen finden. Ihre wunderschönen violetten Blüten werden von Floristen und Blumenfreunden geschätzt und gerne in Blumensträußen und Gestecken verarbeitet. Für Gärtner besitzt die attraktive Staude einen hohen Zierwert im Garten. Die mediterrane Distelpflanze wächst im Mittelmeerraum, vor allem in Spanien, Italien und Frankreich. Inzwischen versucht man aber auch die Power-Schönheit in Deutschland zu ziehen. Die Artischocken, die im Frühjahr ausgesät wurden, sind im September essbar. Sobald sie in Blüte stehen, eignen sie sich nur noch als Blumenschmuck.
 

Wie kannst du Artischocken zubereiten?

Die Zubereitung frischer Artischocken ist nicht ganz einfach, der Aufwand lohnt sich jedoch. Vielleicht kennst du Artischocken bisher nur eingelegt im Glas – noch leckerer sind sie aber frisch. Zuerst werden die Artischocken mit kaltem Wasser abgespült. Der Stiel und die inneren, festen Fasern – das sogenannte Heu – werden nicht gegessen und müssen entfernt werden. Nur die Blätter und der Blütenboden sind zum Verzehr geeignet. Der Stiel wird abgebrochen und mit ihm die Fasern gelöst. Die äußeren Blätter und die Artischockenspitze müssen abgeschnitten werden. Alle Schnittstellen sollten sogleich mit Zitronensaft beträufelt werden, damit sie sich nicht verfärben. Das Gemüse wird in gesalzenem Wasser mit Zitronensaft oder Weißwein ca. 45 Minuten gekocht. Bitte nur in einem Edelstahltopf und niemals in einem Aluminiumtopf, damit die Artischocken nicht verfärben und keinen metallischen Geschmack annehmen. Du kannst testen, ob deine Artischocken gar sind, indem du schaust, ob sich ihre Blätter leicht lösen lassen. Dann ist dein Power-Gemüse zum Essen bereit.
 

Wie du eine Artischocke richtig isst

Artischocken sind eine besondere Delikatesse mit einem leicht herben Geschmack. Sie eignen sich gut als Vorspeise und werden mit einer Vinaigrette oder Mayonnaise als Fingerfood gereicht. Wenn du das dekorative Power-Food noch niemals gegessen hast, fragst du dich vielleicht, wie du deine erste Artischocke verzehren sollst. Typischerweise wird die Artischocke im Ganzen auf einem Teller serviert. Gegessen wird mit den Fingern – auch im Restaurant. Die Artischocke wird einzeln Blatt für Blatt ausgezupft, in den Dip getunkt und dann ausgelutscht. Du isst eine Artischocke von außen nach innen. Wenn alle Blätter ausgezupft sind, bleibt nur noch der beste Teil übrig: das Artischockenherz. Dieses wird zum krönenden Abschluss mit Messer und Gabel gegessen und ebenfalls in den Dip getunkt.
 

 

Einfache und leckere Artischocken-Rezepte zum Ausprobieren!

Pasta mit Artischocken

Pasta mit Artischocke

Ein sehr leckeres und schnelles Rezept für Artischocken-Einsteiger und Pasta-Liebhaber:

Für 4 Personen brauchst du 2 Gläser eingelegte Artischockenherzen (à 280 g), 2 Zwiebeln, 3 Knoblauchzehen, 150 g schwarze, entsteinte Oliven, 500 g Farfalle, 50 g Pinienkerne, 8 EL Olivenöl, je 1 Bund Basilikum und Petersilie, 2 TL getrockneten Oregano, 1 TL getrockneten Thymian, 2 TL Estragon, Chilipulver, Salz, Pfeffer und Parmesan.

In 20 Minuten hast du dieses Rezept blitzschnell zubereitet. Artischockenherzen abtropfen lassen und klein schneiden. Zwiebeln und Knoblauch fein hacken und mit den Oliven in Olivenöl anbraten. Die Artischockenherzen hinzu geben und erhitzen. Mit Salz, Pfeffer und Chilipulver abschmecken. Getrocknete Kräuter hinzugeben. Pinienkerne in einer separaten Pfanne ohne Öl rösten. Die Pasta in Salzwasser al dente kochen. Basilikum und Petersilie klein hacken. Die abgegossenen Nudeln mit der Artischockensoße, den frischen Kräutern und den Pinienkernen vermengen. Die Pasta auf Tellern anrichten und frischen Parmesankäse darüber reiben. Buon appetito!
 

Gegrillte Artischocken

gegrillte Artischocken

Mal etwas anderes, wenn du Grillfan bist: Frische Artischocken vom Grill:

Für 6 Portionen brauchst du 1 Knoblauchzehe, 3 EL Olivenöl, 16 kleine Artischocken, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und 2 EL gehackte Petersilie.

Knoblauch fein hacken und mit dem Olivenöl vermischen. Artischocken putzen (schälen, Stiel stehen lassen), der Länge nach in 1 cm dicke Scheiben schneiden, mit Zitronensaft beträufeln, salzen und pfeffern. Die Artischockenscheiben auf jeder Seite 2 Minuten grillen. In eine Schale geben, mit dem Knoblauchöl beträufeln, Petersilie darüber streuen und lauwarm genießen. – Statt die Artischockenscheiben auf den Grill zu legen, kannst du sie alternativ auch in einer Grillpfanne mit wenig Olivenöl braten.
 

Artischocken mit Dip

Artischocken mit Dip

Hier ein klasse Rezept, wenn du zum ersten Mal frische Artischocken probieren möchtest:

Du benötigst für 4 Portionen 4 frische, große Artischocken, Zitronensaft und Salz. Für den Dip: 60 g Crème fraîche, 90 g Joghurt, 10 g Senf, 100 g Mayonnaise, 1 fein gehackte Knoblauchzehe, 2 EL Zitronensaft, 1 EL frische, gehackte Petersilie, 1 EL heller Essig, ½ TL Zucker.

Die Stiele der Artischocken abschneiden. Wasser in einem großen Topf oder mehreren Töpfen zum Kochen bringen. Zitronensaft und Salz hinzufügen und die Artischocken im geschlossenen Topf gut 45 Minuten kochen. Dabei die
Artischockenköpfe gelegentlich wenden, damit sie durch und durch gar werden. Für den Dip Crème fraîche, Joghurt, Senf, Mayonnaise, Knoblauch, Zitronensaft, Petersilie, Essig und Zucker verrühren. Die Artischocken abtropfen lassen und prüfen, ob sich die unteren Blätter leicht herausziehen lassen, denn dann sind sie gar. Die Artischockenköpfe auf tiefe Teller geben, den Dip in Schälchen füllen und servieren. Die Artischockenblätter werden einzeln abgezupft, in den Dip getaucht und ausgelutscht. Der verbleibende Artischockenboden kann zum krönenden Abschluss genossen werden.

 

Fotos: Studio_Tartaglione, LuVo, Maren Winter, count_kert/iStock.com

WEITERE ARTIKEL, DIE DICH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Warum die fünfte Geschmacksrichtung Umami so unbeschreiblich lecker ist

Warum die fünfte Geschmacksrichtung Umami so unbeschreiblich lecker ist

Süß, sauer, salzig und bitter – das sind die vier bekannten Geschmacksrichtungen, die jeder schon in frühe

MEHR
Mit diesen  Lebensmitteln beugst du einem Eisenmangel vor

Mit diesen Lebensmitteln beugst du einem Eisenmangel vor

Eisenmangel gilt als eine der häufigsten Mangelerscheinungen, unter denen unser Körper leiden kann. Schätzungswe

MEHR
Granatapfel: So isst du Powerfrucht am besten

Granatapfel: So isst du Powerfrucht am besten

Obst und Gemüse galten ja schon immer als sehr gesund, in letzter Zeit hat jedoch eine Frucht immer mehr an Aufmer

MEHR
So wird dein Salat zur Kalorienbombe!

So wird dein Salat zur Kalorienbombe!

Gerade im Sommer hat er Hochsaison: der frische, knackige Salat. Wir alle greifen bei hochsommerlichen Temperaturen

MEHR

Kommentieren