13 Warnzeichen, dass du in einer toxischen Beziehung lebst

13 Warnzeichen, dass du in einer toxischen Beziehung lebst

Mache den Test!

13 Warnzeichen, dass du in einer toxischen Beziehung lebst

Eine Beziehung sollte sich gut anfühlen, du solltest dich in ihr sicher, geborgen und unterstützt fühlen. In dieser Beziehung darfst du wachsen und dich verändern. Auch wenn dein Partner dies einmal nicht versteht, wird er dich unterstützen und dir auf deinem Lebensweg eine Hilfe sein, kein Hindernis. Nicht jede Beziehung erfüllt diese Grundvoraussetzung und einige sind richtiggehend toxisch. Sie schaden deiner psychischen Gesundheit und können dein Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl gefährlich untergraben. Daher ist ein Verlassen einer solchen Beziehung unter Umständen sehr schwierig und du solltest dich nicht scheuen, dir Hilfe zu suchen. Ob deine Beziehung toxisch ist, kannst du an einigen Warnzeichen erkennen. Nicht alle Warnzeichen müssen dabei zutreffen.
 

1. Du kannst in den Augen deines Partners nichts richtig machen.

Dein Partner kritisiert nicht nur ständig alles, was du tust, sondern lässt auch keine Gelegenheit aus, dir deine vergangenen Fehler vorzuhalten. Ob diese aus Versehen oder aus Absicht entstanden sind, spielt dabei keine Rolle. Zeit ebenfalls nicht, so kann es sein, dass er dir noch nach Jahren vorhält, dass du ihn damals nicht abgeholt hast.

 

2. Alles in eurer Beziehung dreht sich um deinen Partner.

Oberflächlich betrachtet mag es kaum auffallen, aber dein Partner ist das absolute Zentrum eurer Welt. Wenn du die Aufmerksamkeit auf dich lenkst, wird er sie sich sofort zurückholen. Wenn du begeistert von einem Plan berichtest, geht es ihm plötzlich so schlecht, dass du dich um ihn kümmern musst oder er berichtet prompt von eigenen Problemen. Wenn es dir schlecht geht oder du krank bist, dann hat er stets die größeren Probleme oder ist noch kränker als du.

 

3. Du fühlst dich dafür verantwortlich, wie es deinem Partner geht.

Wenn ihr etwas unternehmt und es deinem Partner nicht gefällt oder wenn ihm auswärts das Essen nicht schmeckt, hast du das Gefühl, versagt zu haben und Schuld daran zu sein. Du versuchst ihn vor allem Übel zu bewahren, weil du das Gefühl hast, es sei deine Verantwortlichkeit. Da dies nicht möglich ist, hast du permanente Schuldgefühle, die dein Partner weidlich ausnutzt.

 

4. Auf deine Erfolge reagiert er mit schlechter Laune oder Neid.

Dein Partner ist missgünstig, wenn dir etwas gelingt und du ertappst dich immer öfter dabei, absichtlich deine Größe zu schmälern, dich klein zu machen, damit du seinen Neid nicht heraufbeschwörst und die Harmonie erhalten bleibt.

 

5. Geht es dir schlecht, empfängst du keine Unterstützung.

Im Gegenteil: Dir wird das Gefühl vermittelt, dass du an deiner Misere selbst schuld bist; eventuell wird dein Partner sogar zusätzlich wütend auf dich, weil du versagt hast.

 

6. Dir darf es nicht gut gehen.

Deinem Partner geht es nicht gut, oft ist ihm dies nicht einmal bewusst, daher möchte er dich auf die gleiche Stufe des Leids hinabziehen. Geht es dir gut, wirst du zu einer Bedrohung und das muss, notfalls mit einem an den Haaren herbeigezogenen Streit, unterbunden werden.

 

7. Du bemerkst, dass du dich verstellst.

Wenn du in der Nähe deines Partners nicht mehr du selbst sein darfst, mit deiner Großartigkeit, deinen Fähigkeiten, deinen Macken und Ängsten, dann tut dir dein Partner nicht mehr gut. Dein Zuhause sollte genau der Ort sein, an dem du vollkommen du selbst sein darfst, an dem du keine Masken tragen musst, um akzeptiert zu werden.

 

8. Dein Partner duldet keine Veränderungen bei dir.

Inneres Wachstum, aber auch das Umorientieren zu neuen Zielen, wird unmöglich für dich, weil dein Partner keinerlei Veränderungen akzeptiert. Veränderst du dich, wirst du dafür verspottet oder verbal angegriffen, die Veränderungen selbst nicht anerkannt. Vielleicht macht dein Partner andere Menschen dafür verantwortlich, dass du dich veränderst und spricht dir damit deine Eigenverantwortung ab.

 

9. Geschenke dienen einem Zweck.

Dein Partner macht dir reichlich Geschenke, aber du wirst das Gefühl nicht los, dass du mit jedem weiteren Geschenk tiefer in seiner Schuld stehst. Wenn du dich ändern möchtest oder ihn gar verlassen, wirft er dir vor, was er nicht alles für dich getan hätte: Und das ist jetzt der Dank!

 

10. Dein Partner isoliert dich.

Du hast das Gefühl, dich für anderen menschlichen Kontakt rechtfertigen zu müssen, freundschaftliche Kontakte zu anderen Männern/Frauen sind nicht mehr möglich.

 

11. Dein Partner macht sich über dich lustig.

Wenn dein Partner sich im Beisein anderer über dich lustig macht, ist dies ein klares Zeichen von Respektlosigkeit.

 

12. Dein Partner macht dir deine Hobbys madig.

Ihm gebührt deine volle Aufmerksamkeit und Hobbys könnten dich in Kontakt mit anderen Menschen bringen und – noch schlimmer – deine Selbstachtung steigern. Daher wird er versuchen, deine Hobbys als lächerlich und dich als dumm darzustellen. Je wichtiger dir ein Hobby ist, desto eher wird es dabei zur Zielscheibe seines Spotts.

 

13. Du hast Angst vor deinem Partner.

Egal, ob du Angst vor einer verbalen oder einer körperlichen Attacke hast: Angst ist immer ein klares Anzeichen von einer toxischen Beziehung, denn Angst vor dem eigenen Partner sollte niemals vorkommen. Deine Beziehung sollte ein Hort der Geborgenheit und Sicherheit sein, Angst steht dem konträr gegenüber.

 

Foto: PeopleImages / Getty Images

WEITERE ARTIKEL, DIE DICH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Chinesische Schlittenfahrt:  Diese Sexstellung verspricht Orgasmusgarantie

Chinesische Schlittenfahrt: Diese Sexstellung verspricht Orgasmusgarantie

Es gibt viele Stellungen beim Sex, die die Lust und den Spaß beim Sex steigern. Eine Sexstellung, die du vielleich

MEHR
Entdecke mit der Yoni-Massage deine Lust neu

Entdecke mit der Yoni-Massage deine Lust neu

Thai-Massage war gestern – Yoni-Massage ist heute Mädels, aufgepasst – wer schon bei einer Thai-Massag

MEHR
So funktioniert das Beziehungsmodell „Living Apart Together“

So funktioniert das Beziehungsmodell „Living Apart Together“

Jean Paul Sartre und Simone de Beauvoir haben es getan. Für Woody Allen ist es die optimale Vorstellung einer Bezi

MEHR
Kolumne: Männer, was könnt ihr eigentlich noch?

Kolumne: Männer, was könnt ihr eigentlich noch?

Vielleicht mag es an meinen Wurzeln liegen, dass ich mir diese Frage immer wieder aufs Neue stelle! Als Tochter ein

MEHR

Kommentieren