Food-Trend Meal Prep: Durch Vorkochen gesund und lecker essen!

Food-Trend Meal Prep: Durch Vorkochen gesund und lecker essen!

Food-Trend Meal Prep: Durch Vorkochen gesund und lecker essen!

Meal Prepping oder kurz Meal Prep, basiert auf etwas, das viele von uns schon lange machen: Vorkochen, Essen vorbereiten, um es mit ins Büro zu nehmen oder am nächsten Tag zuhause zu verspeisen. Doch bei dem Trend geht es darum, das Ganze noch bewusster zu machen und komplette Mahlzeiten vorzubereiten, die man dann nur noch aus dem Kühl- oder Gefrierschrank holen muss. Und so funktioniert der Meal Prep-Trend auch in deiner Küche.
 

Meal Prep statt Fast Food

Vielleicht geht es dir auch so wie uns: Wir wünschen uns ein leckeres, gesundes Essen für unterwegs oder in der Mittagspause, greifen aber dann doch immer wieder zum Convenience-Produkt, zum Burger, der Currywurst oder der Pizza, das wir dann mit halbwegs schlechtem Gewissen verzehren. In dem Wissen, dass es gesünder und frischer gegangen wäre, wenn man sich nur rechtzeitig drum gekümmert hätte. Mit Meal Prep hast du immer ein gesundes, frisches Essen bei der Hand, auch wenn’s einmal schnell gehen muss. Vor allem weißt du ganz genau, was drinsteckt, nämlich keine Unmengen an Zusatzstoffen, Geschmacksverstärkern & Co, sondern nur das, was du selbst hineingetan hast.
 

 

Kostet es wirklich mehr Zeit?

„Aber Mahlzeiten vorzubereiten kostet so viel Zeit – die habe ich einfach nicht“, willst du jetzt vielleicht einwenden. Ganz im Gegenteil! Mit Meal Prep lässt sich sogar Zeit sparen. Klar, du musst sich alle paar Tage oder vielleicht auch einmal die Woche die Zeit nehmen, seine Mahlzeiten vorzubereiten. Aber den Rest der Woche geht es dann umso schneller. Die Küche bleibt sauber und Abspülen brauchst du auch nicht mehr.

Außerdem: Wer ist nicht genervt von den täglichen Fragen: „Was koche ich heute?“ „Muss ich dafür noch etwas einkaufen?“ und so weiter. Mit Meal Prep musst du dir das im Idealfall nur einmal die Woche überlegen. So kommt der Trend gerade denen unter uns zugute, für die das In-der-Küche-Stehen mehr eine lästige Pflicht ist als ein Hobby. Wobei, wer weiß, vielleicht entdeckst du gerade durch das Vorkochen deine Lust am Kochen. Da wärst du nicht die Erste! Macht doch ein Familienprojekt daraus. Oder lade dir ein paar Freunde ein zum gemeinsamen Meal Prepping. Kochen kann ganz schön Spaß machen!

 

Nebenbei noch Geld sparen

Aber nicht nur das. Wer auf sein Budget achten muss, wird sich darüber freuen, dass man mit Meal Prep sogar Geld sparen kann. Weil du nicht ständig zu Gast bei „McDonald’s“ & Co bist. Und weil du den Wocheneinkauf besser planst und nur das kaufst, was du für die kommende Woche wirklich benötigst. Die eingekauften Waren verarbeitest du gleich und nichts kann mehr verderben und muss weggeworfen werden. Somit verschwendest du weniger Lebensmittel.
 

 

Und so geht’s

Überlege dir als Erstes, was du in der nächsten Woche essen möchtest. Wähle Lebensmittel aus, die sich gut einfrieren oder auch ein paar Tage lang im Kühlschrank aufbewahren lassen. Reis, Nudeln, die meisten Gemüsesorten sowie Fleisch sind gut geeignet. Schreibe dir einen Einkaufszettel und besorge dir die benötigten Zutaten. Suche dir einen Tag aus, an dem du genügend Zeit hast, um die Mahlzeiten in Ruhe zu „preppen“.

Wenn du neu in der „Meal-Prep-Szene“ bist, vergiss nicht, an genügend Behältnisse zu denken, seien es nun Tupperschüsseln aus Plastik oder leere Marmeladengläser, die sich übrigens perfekt dafür eignen, Suppen oder Salate zu transportieren. Schon kann es losgehen. Koche anfangs am besten Gerichte, die du schon gut kennst und schon einige Male zubereitet hast. Das wird dir Sicherheit geben. Mit der Zeit wirst du dich dann auch an kompliziertere Speisen heranwagen.
 

Ein Beitrag geteilt von Steffi (@steffitfood) am

 

Ein Tipp aus der Praxis

Achte auf Abwechslung! Es ist wichtig, dass dein Essen nicht immer gleich schmeckt, damit es dir (und deiner Familie) nicht bald zum Hals heraushängt. Es gibt Meal-Prepper, die die ganze Woche lang dasselbe essen. Das ist zwar möglich und wird einem viel Zeit sparen, ist aber nicht unbedingt ratsam, vor allem nicht, wenn man auch für andere kocht. Experimentiere lieber mit unterschiedlichen Zutaten und Gewürzen.

Wenn du es also noch nicht ausprobiert hast: Gib dem Meal Prepping doch eine Chance. Dein Geldbeutel, deine Gesundheit und deine Familie werden es dir möglicherweise mehr danken, als du dir momentan vorstellen kannst…

 

Foto: Westend61 / Getty Images

WEITERE ARTIKEL, DIE DICH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Der Plateau-Effekt: So überwindest du den Stillstand  beim Abnehmen & Trainieren

Der Plateau-Effekt: So überwindest du den Stillstand beim Abnehmen & Trainieren

Der sogenannte Plateau-Effekt hat schon vielen Menschen die Motivation genommen, weiter Sport zu treiben oder an ei

MEHR
Binge Eating: So vermeidest du Fressattacken

Binge Eating: So vermeidest du Fressattacken

Du willst manchmal am liebsten den ganzen Kühlschrank leerfuttern? Dann ernährst du dich womöglich nicht ausgewo

MEHR
So lecker sind die neuen Buddha Bowls

So lecker sind die neuen Buddha Bowls

Was ist eine Buddha Bowl? Eine „Bowl“ ist die englische Bezeichnung für eine Schale. Was fällt dir bei dem Wo

MEHR
Reverse Dieting: Booste deinen Stoffwechsel

Reverse Dieting: Booste deinen Stoffwechsel

Jeder kennt das Phänomen: Nach einer knallhart durchgezogen Diät- und Abnahmehase droht sich der Jo-Jo-Effekt ein

MEHR

Kommentieren